Gemeinsames Ziel: Energieeffizienz

Sieben Unternehmen beteiligen sich mit ihren Energie-Verantwortlichen am Energieeffizienz-Netzwerk im Industriepark Gersthofen (von links: Thomas Fenner/Arizona, Alexander Schütz/IGS Netze, Andrej Ischkow/MVV Enamic IGS, Christoph Gutmann/CABB, Bruno Fessler/BFE (energietechnischer Berater), Uwe Geiger/Clariant, Dr. Herbert Rauscher/MVV Enamic IGS (Moderator), Michaela Baumann/MVV Enamic IGS, Dr. Friedrich Rebelein/SGL Group. (Bild: Ingrid Knöpfle/MVV Enamic IGS)
Sieben Unternehmen beteiligen sich am Energieeffizienz-Netzwerk des Industrieparks Gersthofen

Gersthofen. Am 9. März fand im Industriepark Gersthofen die offizielle Gründungsveranstaltung für das "Gersthofer Energieeffizienz-Netzwerk Industrie" (kurz: GEENI) statt.

Ein zentrales Ziel der Energiewende ist die Verbesserung der Energieeffizienz, die auch für eine wettbewerbsfähige Produktion von existenzieller Bedeutung ist – insbesondere, wenn der Energiebedarf für die Herstellung von Gütern sehr hoch ist. Die MVV Enamic IGS als Energiedienstleister und Betreiber des Industrieparks sieht sich dabei in einer besonderen Verantwortung: sie hat als Netzwerkträger deshalb das "Gersthofer Energieeffizienz-Netzwerk Industrie" initiiert. Grundlage für dieses Netzwerk ist die im Dezember 2014 von der Bundesregierung mit den führenden Wirtschaftsverbänden vereinbarte Initiative zur Bildung von 500 neuen Energieeffizienz-Netzwerken in Deutschland bis 2020.

Die derzeitigen sieben Netzwerkpartner sind drei Chemieproduzenten aus dem Industriepark Gersthofen (Arizona Chemical, CABB und Clariant), die Dienstleister Bilfinger Maintenance und IGS Netze sowie die MVV Enamic IGS als Netzwerkträger. Als Industriepark-externer Teilnehmer beteiligt sich außerdem die SGL Group aus Meitingen an der Expertenrunde. Grundsätzlich ist das Netzwerk noch offen für weitere Teilnehmer aus der Region.

Von der Erfahrung anderer profitieren

Der Netzwerkträger MVV Enamic IGS koordiniert die Gruppe und stellt einen fachkundigen Moderator. Im Fall von GEENI hat diese Aufgabe Dr. Herbert Rauscher übernommen, Leiter der Energie- und Medienversorgung im Industriepark. Die Netzwerkteilnehmer treffen sich vier Mal im Jahr über einen definierten Zeitraum von drei Jahren. Sie können dabei auf die kompetente Unterstützung durch einen energietechnischen Berater zurückgreifen, der bei GEENI vom BFE Institut für Energie und Umwelt aus Mühlhausen kommt.

Vorteile der übergreifenden Zusammenarbeit sind unter anderem ein zielgerichteter Erfahrungsaustausch, die Lösung komplexer Aufgabenstellungen durch professionelle Unterstützung sowie die Einsparung von Energiekosten und die Reduktion des CO2-Ausstoßes. Unternehmen, die an einem Energieeffizienz-Netzwerk teilnehmen, können im Übrigen auf ein Energie-Audit nach DIN ISO 50001 verzichten.

Das Ziel des Gersthofer Netzwerks ist laut Heinz Mergel, Geschäftsführer der MVV Enamic IGS, genau definiert: "Wir wollen gemeinsam Energieeinsparpotenziale erkennen, die daraus gewonnenen Synergieeffekte nutzen und dann auch entsprechende Maßnahmen umsetzen. Nur so ist es möglich, die CO2-Bilanz zu verbessern und Energiekosten dauerhaft zu reduzieren."


Informationen:

Die MVV Enamic IGS Gersthofen GmbH ist Standortbetreiber des Industrieparks Gersthofen und Anbieter von Dienstleistungen für die Prozessindustrie. Zu den Kernkompetenzen gehören die Energieversorgung, Infrastrukturleistungen sowie Services in den Bereichen Sicherheit und Umwelt. Seit 2006 ist das Unternehmen eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der MVV Enamic GmbH in Mannheim, eines der größten deutschen Energiedienstleister.

www.mvv-igs.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.