Zeitreise in Bildern durch das Gehrden um 1930

Heimatbund-Mitarbeiter Rainer Piesch beim Vorbereiten der Technik
Auf Einladung des Seniorenzentrums „Haus Gehrden“ in der Schulstraße fanden sich drei Ur-Gehrdener, alle Mitglieder des Heimatbundes Gehrden, dem nachmittäglichen „Stammtisch“ des Hauses mit Kaffee und leckerem Kuchen ein.
Rainer Piesch, fachkundig begleitet vom Heimatbund-Vorsitzenden Dieter Mahlert und Ernst Mittendorf, nahm die interessierten Gäste des „Haus Gehrden“ mit auf eine Bildreise in das Gehrden der 1920er bis 1940er Jahre.
Anhand von alten Fotografien und Ansichtskarten „spazierte“ man von der alten Franzburg kommend durch die Dammstraße mit ihren malerischen Fachwerkhäusern die Alte Straße hinunter, vorbei an der Arbeiterhäusern der Franzburg am Nedderntor bis zur „Roten Schule“. Hier kamen natürlich bei den Zuschauern im voll besetzten gemütlichen Veranstaltungsraum viele Erinnerungen auf.
Man dachte wieder zurück an den Hausmeister, den wieder alle vor Augen hatten, und die durchgetretenen Stufen im Schulgebäude. Weiter ging der Spaziergang an der katholischen Kirche vorbei, wo der Geistliche gerade mit einer Handvoll Ministranten die Kirche betrat und der damalige Kirchenvorstand auf den Stufen von St. Bonifatius stand.
Zurück ging es über die Gartenstraße, auf der die Straßenbahn-Linie 10 Richtung Hannover fuhr. Auch hier wurden viele Erlebnisse wieder wach.
Dann ging es durch die Gehrdener Innenstadt an der so genannten „Poppenburg“ vorbei, - vorbei auch an alten Geschäften und mit den Namen Elekto-Katz, Nikulka und Engelke am Marktplatz verband jeder eigene Geschichten und Anekdoten. Durch die alte Hornstraße, in der gerade Kinder in kurzen Socken und weißen Schürzen spielten „wanderte“ die Reisegruppe dann noch zum Waldschlösschen mit der Räuberhöhle, danach zum Burgberg und wieder hinunter zur Zuckerfabrik und zu „Seemanns Badeanstalt“. Hier fand die fotografische Zeitreise dann ihr Ende.
Es war ein vergnüglicher Nachmittag, an dem die Gehrdener Geschichte wieder ein wenig lebendig gemacht wurde. Lebendig besonders auch wegen der geschilderten Erlebnisse aller Zuschauer bzw. „Mitfahrer“ in dieser Zeitreise.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.