Pétanque SV Frielingen: Meisterschaft und Aufstieg um Haaresbreite verpasst

Frielinger Starkregen kurz vor Spielbeginn

Eigentlich

war schon alles klar nach der Papierform, dass die Rethener die Meisterschaft klar machen gegen Alfeld, BffL Göttingen und den 1. PC Göttingen 2.
Die Wasserspiele, die infolge des Wolkenbruchs stattfanden, brachten die Frielinger zunächst nicht aus dem Konzept.
Gegen Hameln und die Bad Nenndorf wurden zwei knappe 3-2 Siege "eingefahren." Die Frielinger waren in voller Besetzung angetreten und auch Ersatzspielerin Julia Probst trug ihren Teil zum Erfolg bei, denn Mannschaftsführerin Edith Grupe musste sich verletzungsbedingte Pausen gönnen.
Im dritten Spiel ging es gegen den vermeintlich schwächsten Gegner aus Halle. Doch auf einmal kamen die Kugeln nicht, nicht die gelegten und nicht die Schusskugeln. Die Konzentration ließ nach und die Haller wurden immer stärker. Schließlich sicherten sie sich alle drei Doublettes und gewannen damit deutlich 4-1.
Zu diesem Zeitpunkt wusste in Frielingen noch niemand dass die Rethener tatsächlich nach der Niederlage gegen Alfeld eine zweite Niederlage gegen den Tabellenletzten BffL Göttingen hinnehmen mussten....
Vizemeister in der Regionalliga 3 und Punktgleich mit dem Meister auch nicht so schlecht. - Jedenfalls besser denn je - aber irgendwie doch auch ärgerlich, wenn man bedenkt, dass eine knapper Sieg gegen Halle zur Meisterschaft gereicht hätte und damit zum Aufstieg in die Niedersachsenliga.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.