Stopp Atomenergie bleibt wichtige Aufgabe

Mahnwache in Neustadt

Neustädter Grüne erinnern an Tschernobyl


Mit einer Mahnwache haben die Neustädter Grünen an die Atomkatastrophe von Tschernobyl erinnert. Auf den Tag genau vor 30 Jahren explodierte ein Block des Atomkraftwerkes. Vor fünf Jahren folgte der GAU in Fukushima. „Wir müssen endlich hin zum Schutz der Bevölkerung“, erläuterte Initiatorin Anja Sternbeck.
Die Grünen appellierten auch zu Solidarität mit den Opfern in der Ukraine und in Weißrussland. Besonders diese Länder waren betroffen, als in den ersten zehn Tagen nach der Explosion mehreren Trillionen Becquerel radioaktiver Strahlung freigesetzt wurden. Mitglieder des NaBu berichteten, wie sie den 26. April 1986 erlebten. Seither zeigen Medienbilder die zerstörte Anlage, die inzwischen defekte Schutzhülle und noch heute schwer krebserkrankte Kindern infolge der Strahlung. Umso bedrückender sei, dass Weißrussland und die Ukraine weiter auf Atomenergie setzen.

Aber auch in Westeuropa und Deutschland sei das Motto „Nein zur Atomenergie – Ja zur Energiewende“ hochaktuell: „Noch immer sind AKW am Netz, noch immer gibt es keinerlei Lösung für die Endlagerung und die sogenannte Zwischenlagerung wird immer gefährlicher und teurer“, fasste Godehard Kass zusammen. „Die Bundespolitik muss verhindern, dass die Stromkonzerne sich jetzt aus der Verantwortung stehlen.“
In der Regionsversammlung haben die Grünen eine Anfrage zum Katastrophenschutzplan gestellt. „Wenn im AKW Grohnde etwas passiert, ist auch Neustadt betroffen“, so Kass. Die Grünen bleiben am Thema Atomenergie dran und wollen den Film „Power to change“ in Neustadt zeigen.
"Stopp Atomenergie" bleibt politische Aufgabe der Grünen. Das zeigen die neuen EU-Pläne für "kleine" AKW.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
54.285
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 18.05.2016 | 13:57  
2.899
Arnim Wegner aus Langenhagen | 18.05.2016 | 16:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.