Grahl und Knoblauch wollen Partnerschaft intensivieren

Die Delegation aus Schönebeck mit der Garbsener CDU beim Austausch von Gastgeschenken. vorn von links nach rechts: Oberbürgermeister Bert Knoblauch, Ratsvorsitzender Hartmut Büttner und Bürgermeisterkandidat Christian Grahl
Bürgermeisterkandidat Christian Grahl (CDU) und der neue Schönebecker Oberbürgermeister Bert Knoblauch (CDU) haben sich für neue Impulse zur Intensivierung der Städtepartnerschaft zwischen Garbsen und Schönebeck ausgesprochen. Im Rahmen seines erstmaligen Garbsenbesuches kam Bert Knoblauch auch mit seinen Garbsener Parteifreunden zusammen. Sein Ziel sei es, neue Impulse für die nur noch auf Sparflamme laufenden Partnerschaftsbeziehungen zu entwickeln. Wichtig sei es, vor allem junge Menschen aus Garbsen und Schönebeck dafür zu gewinnen.
Garbsens Ratsvorsitzender Hartmut Büttner regte deshalb an, die 25. Jahrestage des Mauerfalls und der Deutschen Einheit dafür zu nutzen, Schulklassen aus Garbsen und Schönebeck zusammenzuführen. Dabei sollte auch die schon länger bestehende Idee aufgegriffen werden, dass sich Schüler aus beiden Städten in der Gedenkstätte Helmstedt/Marienborn treffen könnten, um sich die jüngste deutsche Geschichte zu vergegenwärtigen, kennen zu lernen und auszutauschen.
Christian Grahl betonte, dass eine moderne lebendige Städtepartnerschaft konkrete Projekte benötige. Ein positiver Ansatzpunkt seien sowohl sportliche Begegnungen wie auch die Einbeziehung der zahlreichen Vereine beider Städte.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.