Wohnung durch Feuer zerstört

In der Nacht Mittwoch wurde eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Bärenhof im Stadtteil Auf der Horst durch ein Feuer unbewohnbar. Das Wohnzimmer brannte komplett aus, die übrigen Zimmer der Wohnung wurden durch Brandrauch stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Mieter der Wohnung erlitt Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Um kurz nach 23 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Garbsen in den Bärenhof gerufen, der Mieter der Wohnung hatte den Brand im Wohnzimmer bemerkt und rettete sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr ins Freie.
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr stand das Wohnzimmer in hellen Flammen und es drohte ein Übergriff des Brandes auf darüber liegende Wohnungen.
Ein Trupp unter Atemschutz begann die Brandbekämpfung von außen und konnte so einen Übergreifen der Flammen verhindern.
Zwei weitere Trupps unter Atemschutz öffneten die Wohnungstür gewaltsam und gingen durch das Treppenhaus zur Brandbekämpfung vor.
Mit Wasser aus 2 C-Rohren konnte der Brand somit schnell unter Kontrolle gebracht werden.
Gegen 23.30 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden.

Anschließend wurde das Haus noch umfangreich belüftet und es wurden Nachlöscharbeiten vorgenommen.
Mit einer Wärmebildkamera wurden Brandwohnung und Hausfassade auf eventuelle Brand- oder Glutnester kontrolliert.
Die über der Brandwohnung gelegenen zwei Wohnungen wurden durch die Einsatzkräfte ebenfalls kontrolliert. Hier war teilweise Brandrauch in die Zimmer eingedrungen, sodass auch diese Wohnungen belüftet wurden, bevor die Bewohner wieder zurückkehren konnten.

Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf.
Die letzten Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Garbsen verließen die Einsatzstelle gegen 1 Uhr.
Insgesamt waren etwa 50 Einsatzkräfte mit 8 Fahrzeugen im Einsatz.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.