FFw Altersabteilung unterwegs

Garbsen: Feuerwehr Stelingen | Pressetext und Foto: Eberhard Beneke

Altersabteilung FFW Stelingen zu Besuch
bei AIRBUS Defence and Space in Bremen

Am 16. April 2015 trafen sich 39 Feuerwehrkollegen vor der Wache und bestiegen den Bus der Firma Meuter. Der Fahrer Ralf, fuhr uns über die B6 nach Bremen, wo unmittelbar am Flughafen das große Areal von Airbus liegt. Wir waren für eine Werksbesichtigung angemeldet und das umfasst strenge Auflagen. Personalausweis war Pflicht und auch zwei Damen einer Sicherheitsfirma standen zu unserer Begleitung bereit.
Schließlich kamen noch zwei nette Damen mit zu uns in den Bus, die uns alles Sehenswerte erklärten. Wir fuhren über das Werksgelände an den Hallen vorbei, in denen die unterschiedlichen Bauteile für den Flugzeugbau und für die Weltraum- und Satellitentechnik gefertigt werden.
Das Airbuswerk Bremen ist der zweitgrößte Airbus - Standort in Deutschland. 3.000 Mitarbeiter sind hier beschäftigt. Neben den Hochauftriebssystemen, sowie die Werkstoff- und Verfahrensentwicklung, werden in Bremen außerdem die Tragflächen der Lang-strecken - Flugzeuge A 330 und A 350 XWB mit allen elektrischen und hydraulischen Komponenten ausgerüstet. Neben der Landeklappen - Fertigung für alle Airbus-Modelle findet in Bremen auch die Struktur- und Ausrüstungsmontage des A 400 M - Rumpfs statt. Während der Rundfahrt sagte eine Dame: gleicht kommt die „Beluga" das große Transportflugzeug von Airbus auf das Gelände und wird mit Tragflächen in einer Halle beladen, die dann nach Toulouse zur weiteren Montage gebracht werden. (Später sahen wir dann den großen Vogel, wie er mit dem Schnabel in der Halle stand). Vor einem Gebäude machte unser Bus halt, wir stiegen aus, teilten uns in zwei Gruppen und gingen dort hinein. In dem Gebäude waren in verkleinerter Form Antriebsmodelle der Raketen, Satelliten und Raumkapseln, sowie in Originalgröße Teilstücke der Raumstation der ISS ausgestellt. Wir konnten in die Kammern gehen und hatten plötzlich das Gefühl im Weltraum zu fliegen.
Ja, wenn man sich überlegt, dass jetzt zwei Astronauten ein ganzes Jahr in der Raumstation verbringen wollen - eingeschlossen in den relativ kleinen Räumen, dann muss man sagen: sehr mutig. Dann endete die Besichtigung. Leider war fotografieren verboten.

Also, wir Kameraden von der Feuerwehr hatten wieder einmal eine tolle Besichtigungstour und jeder nahm etwas neues in Gedanken mit nach Hause.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.