TuS-Panther schwimmen weiter auf der Erfolgswelle

Sebastian Meinzer wie immer mit viel Dynamik zum Torerfolg
 
Christian Haller kann sich gegen drei Abwehrspieler durchsetzen
- 850 Zuschauer bejubeln nach einem begeisternden Spiel den 31:26 (16:16) Erfolg über den HSC Bad Neustadt -

Handballherz was willst du mehr? Spannung, Einsatzbereitschaft, Leidenschaft und zum Schluss auch noch ein Sieg der TuS-Panther. Das bayerische Derby, das auch den BHV-Präsidenten Gerd Tschochohei in die Wittelsbacher Halle lockte, hielt das, was man sich im Vorfeld und aus der Historie der Spiele beider Mannschaften gegeneinander versprochen hatte. Der Erfahrung einiger Bad Neustädter Spieler aus einer höheren Liga setzte unser Team den jugendlichen Elan und das zwischenzeitlich erworbene Selbstbewusstsein aus den zurückliegenden Erfolgen gegenüber. So entwickelte sich ein munteres und abwechslungsreiches Spiel. In dem hatten die Gäste zunächst die Nase vorn und wir konnten bis zum 8:8 in der 17. Minute immer nur ausgleichen. Eine Überzahlsituation nutzte Tizian Maier zur 9:8 Führung, die aber postwendend wieder ausgeglichen wurde. Mit dem 11:12 in der 25. Minute sahen sich die Saalestädter wieder in Front, was diese aber nicht weiter nutzen konnten. Da sich die Abwehr der Unterfranken gut auf unseren Angriff eingestellt hatten, schickte Martin Wild Joungster Yannick Engelmann aufs Feld, der auch gleich den 14:14 Ausgleich erzielen konnte. Schon an dieser Stelle darf angemerkt werden, dass sich Trainer Martin Wild auf jeden seiner Spieler verlassen kann und ihnen auch das entsprechende Vertrauen gibt. So z.B. Alexander Leindl in der zweiten Halbzeit, der nach einer Zeitstrafe gegen Marcus Hoffmann diesen vertrat und ein wichtiges Tor zum 24:21 erzielen konnte. Zur ersten Halbzeit ist noch anzumerken, dass beide Mannschaften sich mit einem leistungsgereichten 16:16 in die Pause verabschiedeten. In der zweiten Halbzeit glückte uns die Führung, die die Gäste bis zum 18:18 ausgleichen konnten. Mit dem 20:18 gelang uns erstmals eine Zweitoreführung, die der HSC immer nur verkürzen konnte. Da sich Lucas Kröger im Tor in der zweiten Halbzeit auch immer mehr steigerte und die Abwehr weiterhin gut und schnellbeinig arbeitete, wurde es für die Gäste immer schwerer zum Torerfolg zu kommen. Dazu kam, dass Ballgewinne weiterhin schnell nach vorne getragen wurden und die HSC-Abwehr nicht mehr so kompakt stand. Dies hatte auch einige Zeitstrafen zur Folge. Mitte der zweiten Halbzeit hätten unser Team beim 24:21 einen etwas beruhigerenden Vorsprung herausschießen könne. So wurden neben einem Siebenmeter auch einige andere gute Chancen nicht verwertet, was den HSC wieder auf 24:23 heran brachte. In dieser Phase zeigte sich, dass sich unser Team dadurch nicht mehr so schnell verunsichern lässt und den „Schalter“ auch wieder umlegen kann. Bis zur 51. Minute und dem 25:24 blieben die Bad Neustädter dran, ehe mit den beiden Toren von Sebastian Meinzer eine kleine Vorentscheidung hergestellt werden konnte. Bei den Gästen war jetzt auch nicht mehr die Substanz da, dem Spiel nochmals eine Wende zu geben und dazu die TuS-Fans nicht nur sprichwörtlich hinter ihrer Mannschaft standen. So konnte der Vorsprung auf 29:24 ausgebaut und mit dem 31:26 ein weiterer glanzvoller und verdienter Sieg verbucht werden. Mit diesem Erfolg konnte der zweite Tabellenplatz verteidigt werden und soll auch nach dem Spiel gegen den TV Gelnhausen möglichst noch Bestand haben. Während wir gegen die Unterfranken aus einer kleinen Außenseiterrolle das Spiel angehen konnten, sieht es gegen die Hessen etwas anders aus. Nicht nur, dass wir das Hinspiel mit 25:23 für uns entscheiden konnte, was vielleicht auch der Grundstein für die weiteren Erfolge war, hievt uns auch die momentane Tabellensituation in die Favoritenrolle. Der wollen wir uns zum Abschluss des Jahres auch gerne stellen, ohne dabei überheblich zu werden, wozu es keinerlei Anlass geben sollte. Dazu kommt, dass der TV die letzten drei Spiele für sich entscheiden konnte und somit auch eine kleine Erfolgsserie vorzuweisen hat, die die „Barbarossastädter“ sicherlich gerne fortsetzen würden. Wir könnten mit einem Sieg auf dem zweiten Tabellenplatz ins neue Jahr wechseln, was uns ganz sicher ein wenig mehr Selbstvertrauen hinsichtlich der drei anstehenden Auswärtsspiele im Januar in Großwallstadt, Groß-Umstadt und Leipzig geben würde. Wir werden ganz sicher wieder ein gutes, unterhaltsames und spannendes Spiel zu sehen bekommen, so dass sich ein Weg in die Wittelsbacher wieder lohnt. Beginn ist wie immer um 19:30 Uhr. Sollten Sie, verehrte TuS-Fans, keine Zeit haben, bei dem letzten Spiel des Jahres dabei zu sein, dürfen wir uns schon an dieser Stelle ganz herzlich für ihre Unterstützung bedanken und freuen uns auf ein Wiedersehen am Samstag, den 13.02.2016, wenn der momentane Tabellendritte, die MSG Groß-Bieberau-Modau, in Fürstenfeldbruck zu Gast ist. Bis dahin alles Gute!


Für den TuS spielten:
Im Tor:
Michael Luderschmid, Lucas Kröger,
Alexander Leindl (1), Sebastian Scovenna (1), Marcus Hoffmann (2/1), Philip Ball (4), Christian Haller (2), Korbinian Lex (3), Sebastian Meinzer (7/1), Titzian Maier (4), Tobias Prestele (4), Julian Prause, Maximilian Lentner (2), Yannick Engelmann (1)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.