Ein Aufstieg und ein Abstieg – die Badminton-Abteilung des SCF beendet die Saison mit gemischten Gefühlen

Zum Abschluss der Badmintonsaison 2014/15 feiert der SC Fürstenfeldbruck seine Aufsteiger. In bemerkenswert souveräner Manier hat die zweite Mannschaft des SC Fürstenfeldbruck den Aufstieg von der Bezirksliga Nord in die Bezirksoberliga des Bayerischen Badminton-Verbandes geschafft. Tatsächlich war die Mannschaft um Mannschaftsführer Fabian Weth in dieser Saison nicht zu schlagen und beendet die Saison mit 11 Siegen und 3 Unentschieden unangefochten auf dem ersten Platz. Auch wenn der Aufstieg vor den letzten Punktspielen vergangenes Wochenende schon fast sicher war, war die Freude nach den beiden klaren Siegen am Samstag dann doch riesig, als man den „Sack endgültig zu machen konnte“. Insbesondere das Damen-Doppel mit Kara Devi Rommerskirchen und Samira Kemna sowie das Mixed (Samira Kemna und Sebastian Sponsel) waren mit jeweils nur einer Niederlage während der ganzen Saison so gut wie unschlagbar. Aber auch die Mannschaftskollegen Fabian Weth, Harald Nagel und Minh Bui ließen kaum Federn. So war die durchweg geschlossene Mannschaftsleistung der Garant für den Erfolg.

Eine durchwachsene Saison erlebte die Bayernliga-Mannschaft. Verletzungen und Elternglück haben zu ständig wechselnden personellen Besetzungen geführt, was auf Kosten der spielerischen Konstanz ging, welche die Mannschaft in den letzten Jahren stets ausgezeichnet hat. Mit einem Unentschieden gegen die Gäste vom TV Dillingen (4:4) und einem Auswärtssieg beim TSV Diedorf (6:2) konnte der siebte Tabellenplatz gesichert werden. Unangefochtener Meister der Bayernliga Süd wurde der TSG 1885 Augsburg.

Ein Abstieg ließ sich in dieser Saison nicht vermeiden. Aufgrund erheblicher personeller Probleme war es der dritten Mannschaft nicht möglich die Klasse zu halten (Bezirksliga Süd). Nachdem die Mannschaft die meiste Zeit mit nur einer Dame antreten konnte und die letzten Spiele gar ohne Kampf abgeben musste, war der Klassenerhalt eine schier unlösbare Aufgabe. So ist das Credo für die kommende Saison, in der Bezirksklasse B wieder ein stabiles Mannschaftsgefüge aufzubauen, um wieder angreifen zu können.

Außerordentlich erfreulich verlief die Saison in der mit Nachwuchs gespickten vierten Mannschaft. Mannschaftsführer Frank Kowalczuk kann sich über einen dritten Platz in der Bezirksklasse B-West freuen.

Kaum ist die alte Saison beendet, geht der Blick aber auch schon in die Zukunft. Mit jeweils einer Mannschaft in der Bayernliga und in der Bezirksoberliga, werden die Brucker Badminton-Spieler in den beiden höchsten bayerischen Spielklassen vertreten sein. Eine Herausforderung, die nur mit intensivem Training zu meistern sein wird. Und zugleich ein Indikator für das hohe Niveau auf dem sich der Brucker Badmintonsport derzeit befindet.
Wenn alles wunschgemäß verläuft, wird die Badminton-Abteilung die Saison 2014/15 zudem unter „eigener Flagge“ antreten. Wie bereits in den lokalen Medien berichtet, wurde aufgrund der anhaltenden finanziellen Probleme beim Hauptverein die Auflösung der Abteilung beantragt. Nachdem der Badminton-Betrieb auf äußerst gesunden Beinen steht, hat sich die Abteilung unter Abteilungsleiter Michael Trümper dazu entschieden, einen eigenen reinen Badminton-Verein zu gründen und ab der kommenden Saison unter dem Namen Badminton Club Fürstenfeldbruck anzutreten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.