Eichenauer SPD besuchte das Geophysikalische Observatorium in FFB

Der noch funktionsfähige Seismograph von 1905
Fürstenfeldbruck: Geophysikalisches Observatorium |

Am 21. Februar besuchte die Eichenauer SPD das Geophysikalische Observatorium auf der Fürstenfeldbrucker Ludwigshöhe. Das seit über 70 Jahren dort ansässige Observatorium führt seismologische Messungen durch und ist eine von vielen seismologischen Stationen in ganz Bayern.

Die zweistündige Führung durch einen Seismologen führte die 20 Besucher in die Welt der Erdbebenforschung ein und brachte auch für die anwesenden Kommunalpolitiker interessante neue Informationen. So wurden sie darüber aufgeklärt, dass Windräder seismologische Messungen stark beinträchtigen und daher mindestens fünf Kilometer von diesen entfernt sein müssen. Auch erfuhren sie, dass stärkere Erdbeben in der Region möglich sind, jedoch extrem unwahrscheinlich. Erdbeben-Frühwarnungen für Menschen sind leider nicht möglich, da die Vorwarnzeit nur zwei Minuten beträgt.
Am Ende der Führung durften noch die Seismographen der verschiedenen Zeiten, darunter ein noch funktionsfähiger aus dem Jahr 1905 besichtigt werden.
Eine für die Anwesenden sehr interessante Frage konnte leider nicht beantwortet werden, nämlich ob es am 16. März im Landkreis zumindest ein mittleres politisches Erdbeben geben wird.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.