Lebensangst oder wie ich die toten Geister vertrieb...

1
Lebensangst - oder wie ich die toten Geister vertrieb.
Es klingelt.
Die Angst wird stärker,
denn der Ton ist in Deinem Geist.
Schauend, hoffend und wartend -
Stille herrscht, ich bin allein.
Der Regen knallt an die Scheiben -
ohne Pause,
ohne Hoffnung.
So wartete ich auf den Beginn des Lebens -
ängstlich und doch so hoffend;
auf den Moment des laufend und schreiend aus der Isolation.
Meine Burg ist der Teich der toten Blätter -
keine Farben und kein Gesang.
Die Geister waren immer hier,
bei mir
in meinen Gedanken;
farblos und doch so stark.
Der Beginn des Tages
mit der Träne der Hoffnung,
wartete ich auf die Strahlen der Sonne;
ihre Klarheit, ihre Hoffnung -
gaben mir die Kraft des Verstehens.
Und so schritt ich durch das Tor,
alleine und noch ängstlich -
der erste Moment frei mit den Gedanken kämpfend
für die Freiheit hoffend;
eine Blume verriet mir ihren Namen,
Mut war von jetzt an mein Begleiter;
die Angst hatte ihre Schuldigkeit getan;
ich suchte nur einen Moment das Leben
und fand
den Mut zum Leben.
Fred Hampel im September'15
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
6 Kommentare
20.350
Eugen Hermes aus Bochum | 16.09.2015 | 18:35  
14.837
Fred Hampel aus Fronhausen | 16.09.2015 | 21:41  
1.601
Silke Dokter aus Erfurt | 16.09.2015 | 22:50  
14.837
Fred Hampel aus Fronhausen | 17.09.2015 | 08:33  
8.715
Wunibald Wörle aus Eresing | 17.09.2015 | 15:51  
14.837
Fred Hampel aus Fronhausen | 17.09.2015 | 18:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.