Der Nachwuchs ließ in 2015 aufhorchen - Nela Lehmann und Viola Vitting holten sensationell die Bronzemedaille bei den Landesmeisterschaften

Drei junge Nachwuchstalente (v.l.): Viola Vitting, Sabrina Mayer, Carla Winter
 
Zu einer Medaille auf bayerischer Ebene reichte es 2015 zwar nicht, trotzdem konnten sich ihre Leistungen sehen lassen: Thaddäus Weißhaar und Raphael Bauer
Freud und Leid lagen für die Leichtathleten der DJK Friedberg im vergangenen Jahr eng beieinander.
400-Meter-Topläufer Stefan Gorol hatte sich nach einem verkorksten Jahr 2014 mit Fahrradunfall fest vorkommen, in diesem Jahr wieder an der Tür zur deutschen Spitze anzuklopfen. Doch bei seinem Sieg bei den Schwäbischen Meisterschaften über 400 Meter in Aichach stürzte er beim Zieleinlauf so unglücklich, dass er sich dabei den Arm brach und alle Träume für die restliche Saison platzten.

Umso erfreulicher, dass dafür der Nachwuchs im Schüler- und Jugendbereich in diesem Jahr aufhorchen ließ.
Bei U20-Kugelstoßerin Nela Lehmann platzte in diesem Jahr der Knoten und ihr Trainingsfleiß zahlte sich mehr als aus. Sie holte sich sowohl den Schwäbischen Titel bei den Aktiven als auch in der U20. Ihren größten Erfolg verbuchte sie aber bei den Bayerischen U20-Meisterschaften in Markt Schwaben. Sie ließ sich von der großen Konkurrenz nicht beirren und rief trotz Nervosität ihre gewohnte Leistung ab. Die 4-kg-Kugel stieß sie an diesem Tag auf 11,60 Meter. Damit holte sie sich in einem spannenden Wettkampf am Ende die Bronzemedaille in der Altersklasse U20. Für die junge Dasingerin ist dies ihr bisher größter Erfolg in ihrer sportlichen Karriere.

Ihr Allroundtalent bewiesen die beiden jungen Schülerinnen Carla Winter und Sabrina Mayer unter anderem bei den Schwäbischen Blockmeisterschaften der U14 und U16 in Horgau gleich zu Beginn der Wettkampfsaison im Mai.
Carla Winter in der W13 durfte sich am Ende des Wettkampftages über Platz zwei im Block Lauf freuen. Den Grundstein für diesen tollen Erfolg legte sie mit ihrer 60-Meter-Hürdenzeit von 10,78 Sekunden. Viele Punkte brachte ihr auch die schnelle Zeit über 75 Meter von 10,60 Sekunden ein. Sowohl über die Hürden als auch im Flachsprint war sie die jeweils Beste in ihrer Gruppe. Mit 4,22 Meter im Weitsprung, 26 Meter im Ballwurf und einem gutem 800-Meter-Lauf in 2:54,99 Minuten lieferte sie nahezu einen optimalen Wettkampf ab. Das Glück nicht ganz auf ihrer Seite hatte am Ende Sabrina Mayer. Lediglich ein Punkt fehlte ihr am Ende zum Sieg im Block Lauf in der W12. Da sie die Woche zuvor im Schullandheim war und dort viel Sport getrieben hatte, fehlte ihr am Ende vielleicht auch das letzte Körnchen Kraft. Trotzdem konnten sich ihre Leistungen mehr als sehen lassen. Mit 11,36 Sekunden über 75 Meter, 12,32 Sekunden über 60 Meter Hürden und 25 Meter im Ballwurf zeigte sie solide Leistungen. Im Weitsprung blieb sie mit 4,05 Meter unter ihren Möglichkeiten. Vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf hatte sie 11 Punkte Rückstand auf Platz eins. Couragiert ging sie den abschließenden Lauf an, überholte ihre Konkurrentin 200 Meter vor dem Ziel und kämpfte bis zum Schluss um den Sieg. Letztendlich verbesserte sie ihre Bestzeit um großartige 13 Sekunden auf 2:42,47 Minuten und verpasste nur um eine Winzigkeit den Titel.

Ein wahres Glanzstück vollbrachte auch Hochsprungtalent Viola Vitting in der W15 bei den Bayerischen Meisterschaften im Juli in Aichach. Die Hochspringerin behielt bei ihren ersten Bayerischen Meisterschaften voll und ganz trotz Fehlversuchen die Nerven und steigerte ihre persönliche Bestleistung am Ende auf 1,53 Meter. Damit holte sich die Athletin von Trainerin Sonja Schenzinger und Betreuerin Annette Millekat sensationell die Bronzemedaille.
Für einen Platz auf dem Podest reichte es bei Tim Mahl zwar nicht, trotzdem zeigte gerade auch er eine herausragende Leistung. Über 3000 Meter steigerte er seine persönliche Bestzeit um über eine halbe Minute auf 10:17,91 Minuten und holte sich damit in der M14 einen hervorragenden siebten Platz auf bayerischer Ebene. Den Titel bei den Schwäbischen Meisterschaften holte er sich in 10:51,35 Minuten.

Raphael Bauer schaffte in 2015 zwar nicht den ganz großen Coup, mit Platz fünf überr 400 Meter in der U20 mit neuer persönlicher Bestzeit von 49,90 Sekunden schafffte er aber einen guten fünften Platz in einem starken Teilnehmerfeld bei den Bayerischen Meisterschaften. Lauftalent Thaddäus Weißhaar konnte leider aufgrund einer Erkältung bei diesen Meisterschaften nicht an den Start gehen.

Bei den im eigenen Stadion ausgetragenen Schwäbischen Meisterschaften konnten die Nachwuchsathleten erneut überzeugen. Der 14-jährige Tim Mahl holte sich den Titel über die 800 Meter in 2:20,95 Minuten. Der gleichaltrige Raphael Poloczek gewann im Weitsprung mit 4,88 Meter die Silbermedaille. Nela Lehmann in der U20 holte sich wie erwartet den Sieg im Kugelstoßen mit 11,77 Meter. Viola Vitting wurde mit 1,50 Meter Zweite im Hochsprung. Sie verpasste nur wegen der höheren Anzahl der Fehlversuche den Titel. Raphael Bauer (U20) ließ über 400 Meter in 50,32 Sekunden nichts anbrennen, während Thaddäus Weißhaar über 1500 Meter zum Sieg in 4:46,70 Minuten rannte.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 21.12.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.