„Was macht ein Hospizhelfer?“ - Infoveranstaltung im St. Vinzenz-Hospiz

Eine kostenlose Infoveranstaltung im St. Vinzenz-Hospiz zeigt auf, was ein Hospizhelfer eigentlich macht
Sie sind da, um schwerkranke und sterbende Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten. Hospizhelfer leisten einen wichtigen ehrenamtlichen Dienst, der für Betroffene und Angehörige eine große Rolle spielt.
Doch was genau macht eigentlich ein Hospizhelfer? Wie sieht die Begleitung Sterbender konkret aus, welche Aufgaben übernimmt ein Hospizhelfer und wie wird er darauf vorbereitet?

Diese Fragen beantwortet eine Informations-veranstaltung am Mittwoch, dem 18. März 2015 von 19 bis 21 Uhr im St. Vinzenz-Hospiz, Nebelhornstr. 25 in Augsburg-Hochzoll (barrierefreier Eingang). Babetta Fuchs, im St. Vinzenz-Hospiz Augsburg e.V. lange Zeit für die Aus- und Fortbildung der Hospizhelfer und derzeit für die Trauerbegleitung verantwortlich, wird an diesem Abend erläutern, wie die Arbeit dieser ehrenamtlichen Helfer aussieht.

Seit über 20 Jahren ist der St. Vinzenz-Hospiz Augsburg e.V. in der Hospizarbeit aktiv. Ein Dienst, der in allen Bereichen – stationär, ambulant, in Senioren- und Pflegeeinrichtungen und in der Trauerbegleitung – sehr gefragt ist. Neben hoch qualifizierten hauptamtlichen Mitarbeitern wird der Verein derzeit von rund 100 ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und –helfern unterstützt. Wie wertvoll ihr Dienst ist, beweist auch die Auszeichnung mit dem Ehrenamtspreis, der dem Verein 2013 vom Bezirk Schwaben verliehen wurde.

Der Verein bildet jedes Jahr weitere Hospizhelferinnen und -helfer in einem mehrteiligen Seminar mit Praktikum aus. Der nächste Kurs beginnt im Herbst.
Die Infoveranstaltung im St. Vinzenz-Hospiz ist kostenlos; um telefonische Anmeldung unter der Nummer (0821) 2 61 65 0 (vormittags) wird gebeten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.