Vortragsreihe im St. Vinzenz-Hospiz: „Sterben – Tod – Trauer“ bietet Wissenswertes für Betroffene und Angehörige

Der St. Vinzenz-Hospiz Augsburg e.V. bietet auch heuer wieder mit einer Vortragsreihe unter dem Titel „Sterben, Tod und Trauer“ die Möglichkeit zur persönlichen Auseinandersetzung mit der Thematik und vermittelt viel Wissenswertes für Interessierte, Betroffene und Angehörige.

Die fünf Vorträge finden jeweils montags von 19 bis 21 Uhr in den Räumen des Hospizes in der Nebelhornstraße 25 in Augsburg-Hochzoll statt. Sie können unabhängig voneinander besucht werden; die Teilnahmegebühr beträgt jeweils 3 Euro. Um Anmeldung unter der Telefonnummer 0821/ 2 61 65 0 (vormittags) wird gebeten. Es besteht ein barrierefreier Zugang zu den Räumlichkeiten des St. Vinzenz-Hospizes.

15.09. „Hospizarbeit konkret“
Angelika Plößl, Leitung des ambulanten Hospizdienstes des Vereins, informiert über die Unterstützung und Begleitung im ambulanten Hospizbereich sowie über Möglichkeiten der stationären Betreuung.
22.09. „Ausreichend versorgt? Dies ist mein Wille“
Sozialpädagogin Karin Fritsch geht auf Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung ein, stellt Formulare vor und erläutert den Umgang mit diesen. Der Abend bietet außerdem viel Raum für die Klärung von Fragen.
29.09. Hospizarbeit in Senioreneinrichtungen
Anna Kinzl, Leiterin dieses Hospizbereiches erläutert, wie sich der Dienst in Pflegeheimen und im Betreuten Wohnen gestaltet.
06.10. „Du fehlst mir“ – Trauer verstehen“
Diakon Norbert Kugler, Leiter der Kontaktstelle Trauerbegleitung, erklärt Wissenswertes zum Umgang mit der Trauer
13.10. „Wachet mit mir“ – Spiritualität am Krankenbett
Pfarrer Joachim Pollithy, verantwortlich für die Seelsorge auf Station des St. Vinzenz-Hospizes, vermittelt, worauf es bei der spirituellen Begleitung in der letzten Lebensphase ankommt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.