Stehende Ovationen bei "Messa da Requiem"

(Foto: Hannes Reiner)
Friedberg: St. Jakob | Einer großen Herausforderung stellte sich der Friedberger Kammerchor zur 750 Jahrfeier der Stadt Friedberg mit dem Werk „Messa da Requiem“ von Giuseppe Verdi. Einer Musik, die wohl mit zum größten Erlebnis der Kirchenmusik gehört.
Zusammen mit dem Basilika-Chor St. Ulrich und Afra, Augsburg (Leitung Peter Bader), dem Orchester „Neue Schwäbische Sinfonie“ und den Solisten Kimberly Brockmann (Sopran), Edda Sevenich (Mezzosopran), Hubert Schmid (Tenor) und Alban Lenzen (Bass) unter der Leitung von Gerhard Fackler war es ein eindrucksvolles Konzert in der Kirche St. Jakob welche bis auf den letzten Platz besetzt war. Bereits nach dem ersten Ton waren Spannung und Konzentration der Zuhörer spürbar. Und dies hielt noch viele Sekunden an, nachdem der letzte Ton verklungen war. Das dann einsetzende Klatschen steigerte sich zu stürmischem Beifall und stehenden Ovationen. Mit Präsenten wurde nicht nur die Leistung der Solisten und des Dirigenten, sondern auch die der beiden Chorleiter Herbert Deininger und Peter Bader gewürdigt.
Das nächste Projekt des Friedberger Kammerchors geht in eine ganz andere musikalische Richtung nämlich die Rockmusik.
Interessierte finden Informationen unter: www.kammerchor-friedberg.de
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 06.12.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.