Schloss Dillingen an der Donau

Stadtführer Herr Grober mit der Einen Gruppe
Dillingen an der Donau: Heimatverein in | Schloss Dillingen an der Donau
Die erste der Führungen begann für Friedberger im Schloss Dillingen an der Donau. Dort trafen wir auf Herrn Grober und Frau Schneider, die uns nun in zwei Gruppen teilten. Wegen der 750 Jahr Feier am Tag vorher, fuhren jedoch Kehrmaschinen laut rumpelnd und staubend auf dem Schlosshof und übertönte die sowieso etwas schwache Stimme der Frau Schneider. So war jeder froh, endlich ins Innere der ehemaligen fürstbischöflich augsburgisches Residenzschloss zu kommen. Es steht am südlichen Rande der Innenstadt und gehört zu den Wahrzeichen der schwäbischen Stadt. Sofort entdeckte die Gruppe den 25 m tiefen Brunnen, und erfuhr auch, dass dieses Schloss unterkellert war mit einstigen Fluchtwegen zur Donau. Als Fliehburg wurde sie im 10. Jahrhundert an dieser Stelle gebaut, zum Schutz der Bevölkerung. Auch der Augsburger Bischof Ulrich hielt sich auf dieser Fliehburg einige Monate auf.
Erst 1220 gab es eine Benennung durch die Grafen von Dillingen. Nur der Kern dieser Anlage im heutigen Nordflügel ist noch davon erhalten. Schon bald ging die Burg sowie die Stadt Dillingen durch Schenkung durch Hartmann V., Graf und Bischof von Dillingen, in Besitz des Hochstifts Augsburg über. Erst bei der Säkularisation kam das Ende von Schloss Dillingen als bischöfliche Residenz. Im “Heiligen Turm” mit hoher, sechsteiliger Kuppel erinnert die Rundkapelle an den Fürstbischof von Genf, den hl. Franz von Sales. Dessen Wappenspruch von Optimismus zeugt. Ebenfalls erinnert die schöne Schlosskapelle St. Johannes im Nordflügel an die Fürstbischöfe. Auch der Bischof von Augsburg, Marquard II. vom Berg ist hier beerdigt.
Auf einer Reitertreppe führte uns die Stadtführerin in wunderschöne Räume wie zum Beispiel in den Mozartsaal und den kleinem Rittersaal mit emblemverzierten Holzdecke. Schön, dass trotz mehrerer Schädigung der wertvollen Bausubstanz, das monumentale Gebäude seinen mittelalterlichen Wehrcharakter beibehalten hat. Heute ist in der ehemaligen Residenz der Augsburger Fürstbischöfe das Finanzamt untergebracht und gehört dem Freistaat Bayern. Nun ging es weiter zum Mutterhaus der Franziskanerinnen.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
3 1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1 1
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
7 Kommentare
60.832
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 22.07.2014 | 23:05  
47.864
Christl Fischer aus Friedberg | 23.07.2014 | 13:21  
60.832
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 23.07.2014 | 18:20  
47.864
Christl Fischer aus Friedberg | 24.07.2014 | 13:38  
60.832
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 24.07.2014 | 18:24  
47.864
Christl Fischer aus Friedberg | 25.07.2014 | 13:45  
60.832
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 25.07.2014 | 14:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.