Dem Georg, Schorsch oder auch Girgl alles gute zum Namenstag

Alena bei der Pfadfinderschaft St. Georg
Friedberg: April | Georg ist ein sehr beliebter Heiliger, obwohl wir von seinem Leben wenig wissen. Mit Sicherheit kann nur gesagt werden, dass er ein Offizier im Heer des Kaisers Diokletian war und ein Götzenopfer darbringen sollte, was er verweigerte. Er wurde gefoltert und enthauptet. Dies geschah ungefähr im Jahre 305 in Kappadozien. Die Verehrung Georgs ist sehr alt und findet sich in vielen frühen Martyrologien. Durch die "Goldene Legende" wurde besonders die Geschichte verbreitet, in der Georg einen Drachen tötet und eine Königstochter befreit. Georg auf dem Pferd mit dem Drachen kämpfend ist das Bild, das alle kennen. In der Kirche ist der Drachen das Symbol für den Teufel, und der Sieg Georgs über den Teufel ist ein Zeichen seines Martyriums. Im Mittelalter war Georg ein beliebter Heiliger, der für die Ideale des christlichen Rittertums stand. Aus diiesem Grund war Georg der Schutzpatron der Ordensritter und Kreuzfahrer. Nach ihm ist Georgien benannt.
Er ist Patron von England. Portugal, Venedig und Genua, Schutzpatron der Bauern und Soldaten. Er ist einer der Vierzehn Nothelfer. Sein Festtag ist der 23. April.

Griechischer Georgskuchen MELACHRINO
200g Butter
350g Zucker
5 Eier
400g Grieß
200g Mehl
2 TL Backpulver
2 TL Natriumbikarbonat
2 TL Zimt
2TL Nelken
250g Nüsse fein gehackt

SIRUP:
1Orange
1 Zitrone
500g Zucker
1l Wasser
2 EL Weinbrand
1 Zimtstange



Eier trennen und das Eiweiß schnittfest schlagen. Die auf Zimmertemperatur gewärmte Butter mit dem Rührgerät leicht schaumig schlagen, Zucker dazugeben und weiter schlagen, bis die Mischung locker und glatt ist. Die Eigelbe nacheinander in die Butter-Zucker-Mischung einrühren. Dann kommen Mehl, Grieß, Gewürze, Nüsse, Backpulver und Natriumbikarbonat dazu. Gut mischen. Den Eischnee vorsichtig darunterheben. Der Teig wird dann in eine gut gebutterte und bemehlte runde Kuchenform von 25 cm Durchmesser gegossen und im Herd bei 1900 ungefähr 50 Minuten gebacken. Der Kuchen soll fest sein, aber nicht hart, wenn man die Oberfläche drückt. Kuchen 10 Minuten abkühlen lassen und auf eine Servierplatte mit einem hohen Rand legen. Für den Sirup reibt man die Hälfte der Orangenschale und drückt 2 Teelöffel Zitronensaft aus. In einem Topf bringt man Wasser und Zucker zum Kochen, fügt alle anderen Zutaten dazu und kocht es bei schwacher Hitze 20 bis 30 Minuten, bis der Sirup auf zwei Drittel reduziert ist. Zimtstange entfernen und den warmen Sirup über den Kuchen gießen, ein paar Minuten den Sirup durchdringen lassen und dann servieren.
2
5 2
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
7 Kommentare
17.157
Basti S. aus Aystetten | 23.04.2015 | 14:42  
12.160
Erika Walther aus Augsburg | 23.04.2015 | 14:58  
51.265
Werner Szramka aus Lehrte | 23.04.2015 | 15:28  
23.089
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 23.04.2015 | 15:40  
47.857
Christl Fischer aus Friedberg | 23.04.2015 | 17:52  
60.799
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 23.04.2015 | 19:08  
12.334
Gabriele Walter aus Ichenhausen | 23.04.2015 | 19:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.