dann stell' ich mich mal eben kurz vor...

Servus, mitanand...

dann will ich's mal hier versuchen...
bisher war ich schon bei den lokalisten, aber die events, die dort vorgeschlagen werden drehen sich zumeist doch nur um's "Party machen"; aus dem Alter bin ich raus, ohne je wirklich drin gewesen zu sein...

facebook (das Fratzenbuch) hat mich irgendwann nur noch mit SPAM überschüttet und mich zur Nutzung irgendwelcher Apps aufgefordert, deren Sinn und Funktion sich mir irgendwie nie richtig erschloss...

ich bin ein Waffennarr, aber mir liegt nichts an der Ballerei und Ringe zählen, sondern die Technik fasziniert mich.
auch dass eine Gewehrpatrone nur etwa fingergroß ist, dir aber das Gefühl vermittelt, von einem Pferd getreten worden zu sein, wenn man mit geringstem Kraftaufwand einen Abzug betätigt, hat schon seine Qualitäten, ist jetzt aber nichts, was ich immer wieder brauche.
in einer Repo zu einem Schulmassaker in den USA wurde die provokante Frage gestellt - die natürlich niemand beantworten konnte (oder wollte) - wozu man eine vollautomatische Waffe mit 40-Schuss-Magazin benötige...
- gute Frage, in einem Land, wo die einen mit einem SUV zum Zigarettenholen fahren, und andere ganz auf ein Auto verzichten, weil man in den Großstädten ohnehin nur im Stau hängt und einen Parkplatz sucht, den es nicht gibt.
(in Deutschland leben wir nun mal in einem Land, in dem mehr Menschen durch den Straßenverkehr zu Tode kommen als durch Waffengewalt, aber denkt deshalb irgendwer ernsthaft darüber nach, vermehrt kleinere Autos auf die Straßen zu schicken, statt der immer noch üblichen Schlachtschiffe?)

deshalb bin ich zum Bogenschießen gekommen, wo man die Kraft, die man auf den Pfeil loslässt, erstmal selbst aufbringen muss und dabei spüren kann.
Vorderlader würden mich zwar grundsätzlich auch reizen, aber Bogenschießen ist dann doch deutlich preisgünstiger, zumal seit etwa 10 Jahren immer mehr locations entstehen, in denen das traditionelle bzw. intuitive Bogenschießen praktiziert wird.
da sind Peter's Bow House in Neusäß (wetterunabhängig in einer Halle), der Parcours der Tell-Schützen in Dasing und in Ellerbach (Holzheim) gibt's eben nicht nur das Bogencenter sondern auch einen Parcours, den man auch mit Compoundbögen nutzen darf.
das andere Ende der Skala repräsentieren die "traditionellen Bogenschützen" in München bei denen beispielsweise nur Holzpeile erlaubt sind, was auch seinen Charme hat.

Überhaupt "Sport"...
da reizen mich generell

eben nur jene Sportarten, wo Fitness und Talent des Sportlers maßgeblich sind und nicht die Ausrüstung und die Bereitschaft Gesundheit und Leben für den Sport aufs Spiel zu setzen.
mir gefällt der griechische Ansatz "den Göttern zu gefallen" und mir widerstrebt das Gegeneinander im "Sportgeschäft", in dem das Gute nichts gilt und nur der Erste zu sein zählt.
wer an einer deutschen Meisterschaft überhaupt teilnehmen darf, gehört doch zumindest schonmal zu den überdurchschnittlich Guten und das sollte m.E. etwas mehr gewürdigt werden.

Ansonsten treibe ich mich gern auf historischen Festen herum.
dieses Jahr hat's allerdings bisher nur zu Schernegg, Türkheim und Markt Wald gelangt, wobei ich Schernegg etwas enttäuschend fand, da hier allerlei Kartoffel-. Mais- und Tomatengerichte angeboten wurden, die es im Mittelalter in Europa definitiv nicht gab.
in zwei Wochen (20.09.2014 ab 15:00) steht noch das Archäologie-Fest an der Hartleitner-Mühle bei Biburg an.

Schwertkampf würde mich auch noch interessieren, zur Zeit aber lässt mir mein Job (und die Pendelei dorthin) dafür zu wenig Zeit.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.