Alles was andere haben wollen - Flohmarkt in Friedberg

Flohmarkt auf dem Friedberger Festplatz. Mit den Einnahmen aus den Standgebühren wird die Jugendarbeit der Abteilung Ski im TSV Friedberg unterstützt

Nicht wirklich einladend ist die Morgenstimmung an diesem düsteren, regenwolkenschweren Samstag auf dem Friedberger Festplatz. Gerade hat ein mächtiger Schauer unserer Motivation zur Reportage über den Flohmarkt am Friedberger Festplatz einen Dämpfer versetzt. Aber: Des Reporters treibende Kraft ist meist die Neugierde. "Mal schauen, ob jemand da ist!" Mit diesem Kommentar geht es auf kurze Autofahrt zum Ort des Geschehens.

Es ist gerade mal 8 Uhr morgens und - wer hätte das gedacht: Auf und neben langen Tischen ist alles zu finden, was der Eine nicht mehr braucht und der Andere für ein kleines Geld nach Hause entführen will. Flohmarkt ist angesagt und der Festplatz ist gefüllt mit zahlreichen Ständen. Wer hätte das gedacht! Zugegeben, einige Standleute hätten sich wegen des Wetters schon wieder auf den Weg gemacht, erfahren wir im Gespräch mit den "Eisernen". Aber ein großer Teil hat seit morgens um fünf durchgehalten und wird dafür von den zahlreichen Marktbesuchern belohnt. Überall wird kräftig gehandelt, das übermäßige Interesse an dem begehrten Teil wird gekonnt herabgespielt. Den angebotenen Verkaufspreis um den einen oder anderen Euro zu drücken ist natürlich ungeschriebenes Flohmarkt-Gesetz.

"Es geht ja im großen und ganzen um die Aufbesserung der Haushaltskasse" erzählt uns Organisator Peter Seidenbusch. "So richtig reich wird auf einem Amateurflohmarkt niemand". Peter Seidenbusch veranstaltet den Friedberger Flohmarkt seit gut zehn Jahren für die Skiabteilung des TSV Friedberg. Mit den Einnahmen aus den Standgebühren wird dort die Jugendarbeit im TSV unterstützt und es werden jährlich zwei Ski-Übungsleiter ausgebildet. Bei der Ski-Abteilung im TSV Friedberg können Ski- und Snowboardkurse belegt werden. Es gibt Tages- und Mehrtagesfahrten in ausgewählte Skigebiete für Teilnehmer ab 5 Jahren.

Während unserer Unterhaltung hat sich die Septembersonne ganz heimlich durch die dichten Wolken gekämpft und für einige Minuten zeigt sich ein blauer Himmel. Die Geschäfte gehen munter weiter an den Ständen und wenn mal niemand etwas kaufen will, haben die Standnachbarn untereinander jede Menge Zeit für das eine oder andere "Ratscherl". Jedoch, die gute Laune des Wettergotts endet wieder einmal in tiefster Depression. Der Himmel weint auf's Neue - und das sehr gewaltig. Wir sind auf dem kurzen Weg zurück zum Auto auch nicht trocken geblieben. "Denkst Du, wir hätten auch ein paar Dinge anzubieten?", frage ich Sabina. "Erst einmal müssen wir uns trennen können von diesen Stücken", lacht Sabina, und dann muss bei unserem Verkaufsstart so richtig die Sonne lachen!" 'Okay - das wird dann wohl in diesem Jahr nichts mehr werden', denke ich bei mir und konzentriere mich auf das Hin und Her der Wischerblätter.

Information:
Abteilung Ski im TSV Friedberg
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin friedberger | Erschienen am 04.10.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
57.422
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 23.09.2014 | 21:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.