Friedberger BRK´ler gehen mit der Feuerwehr „in die Höhe“

Friedberg: Stadt | Einen für alle Beteiligten lehrreichen und aufregenden Samstag erlebten 14 Mitarbeiter des Rettungsdienstes des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) Friedberg. Kollegen der freiwilligen Feuerwehr Friedberg hatten ihre Drehleiter und zwei Ausbilder gerne zur Verfügung gestellt, um ausführlich und in Ruhe das zu zeigen, was im Einsatzfall innerhalb weniger Minuten reibungslos klappen soll.
In einem ersten Abschnitt erläuterten Andreas Mitterhuber und Stephan Zielinski, Einsatzkräfte der Feuerwehr Friedberg, den Grundaufbau und die „Eckdaten“ ihrer Drehleiter. Bei der Beschaffungssumme eines solchen Rettungsgeräts staunten alle Anwesenden: stolze 600.000 Euro und mehr kostet eine Drehleiter.
Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes durften in einem zweiten Schulungsabschnitt live erfahren, wie eng und auch gefährlich die Arbeit im Korb einer Drehleiter ist. Auch die Rettung und der Transport von Patienten über Fenster und Balkone mithilfe der Drehleiter wurden an einem alten Industriegebäude gemeinsam trainiert.
Die Kräfte des BRK bedankten sich herzlich für den Schulungstag bei der Feuerwehr – insbesondere bei den beiden Ausbildern Andreas Mitterhuber und Stephan Zielinski, die ihnen ihr Rettungsgerät eindrucksvoll näher brachten. BRK und Feuerwehr waren sich am Ende einig, dass nur durch gegenseitiges Verständnis und gemeinsame Übungen eine Zusammenarbeit im Einsatz reibungslos klappen kann.

Friedberg, 08.07.2014
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin friedberger | Erschienen am 02.08.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.