Red-Bull-Racing vor dem Aus

(Foto: Screenshot)
Am kommenden Wochenende wird sich entscheiden, ob Red Bull auch in der nächsten F1-Rennsaison wieder mit an den Start geht.

Der Firmenchef Dietrich Mateschitz will bis zum 31. Oktober wissen, mit welchem Motor seine beiden Teams ausgestattet werden. Alle Konkurrenten haben sich bisher geweigert, Red Bull ihren Motor zu liefern, sowohl Mercedes, als auch Ferrari und Honda - aus Konkurrenzangst.

Das Pikante: Der Vertrag mit Renault ist bereits gekündigt. Jetzt steht Mateschitz mit leeren Händen da: Red Bull und Toro Rosso ohne Motor. Erst für 2017 bietet die FIA einen neuen Motor an, allerdings einen billigen. Wie wird Mateschitz reagieren?

Ich rechne mit keinem Aus, wohl aber mit einem Jahr Auszeit. Bis 2017 wrd sich schon eine passable Lösung für Mateschitz finden. Vielleicht steigt ja BMW wieder ins Renngeschäft ein ...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
6 Kommentare
15.379
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 30.10.2015 | 17:07  
66.118
Axel Haack aus Freilassing | 30.10.2015 | 17:09  
13.242
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 30.10.2015 | 19:35  
66.118
Axel Haack aus Freilassing | 30.10.2015 | 20:11  
13.242
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 31.10.2015 | 00:12  
66.118
Axel Haack aus Freilassing | 31.10.2015 | 04:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.