Weihnachten im Kreis der Familie

Weihnachten ist oft ein guter Anlass für ein Familientreffen. Doch die Freude auf ein Wiedersehen wird oft getrübt, wenn der Kreis zu groß wird. Da gibt es genügend Anlässe, um das Zusammentreffen zu vermasseln.

Gehen wir mal von folgendem Beispiel aus: Ein Sohn - verheiratet, 2 Kinder - hat zum Heiligen Abend seine verwitwete Mutter eingeladen, damit die nicht den Heiligen Abend allein verbringen muss. Völlig überraschend kommt auch noch die Mutter der Ehefrau dazu und ihre Schwester, die sich kurz vorher von ihrem Mann getrennt hat.


Das Haus ist also voll und die Katastrophe nimmt ihren Lauf. Sie beginnt damit, dass der Sohn mit seiner Mutter einen Weihnachtsbaum besorgen will und erst nach langem Hin und Her einen findet. Doch der Sohn sägt so lange an ihm herum, bis er zu klein ist. Also muss ein neuer her, auch keine Schönheit, aber der passt wenigstens in einen Ständer. Die Mutter schmückt danach den Baum und garniert ihn schließlich mit reichlich Engelshaar, weil es schon immer so war, als Vater noch lebte.

Die Hausfrau weiß bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht, weil jeder etwas von ihr will und jeder zum Gelingen des Festes beitragen möchte. In ihrer Verzweiflung haut sie schließlich die Gans in den Mistkübel und greift zur Schnapsflasche. Im allgemeinen Durcheinander fängt auch das Engelshaar Feuer und der Christbaum brennt ab. Zurück bleibt ein qualmender Strunk und eine völlig zerstrittene Familie.

Man kann sich ein ähnliches Szenario ausdenken mit weniger Beteiligten an einem anderen Ort, z. B. bei den Großeltern. Doch auch da wird wird der Heilige Abend nicht harmonisch verlaufen, weil sich sie die Schwiegertöchter nicht besonders mögen und die Enkelkinder ständig miteinander streiten. Und weil die Großmutter nach dem Essen und dem Geschenkeauspacken immer noch singen will und Großvater dazu seine Geige holen soll.

Die Erkenntnis könnte jetzt lauten: Je kleiner der Kreis, desto geringer die Dissonanzen am Heilgen Abend und desto besser die Aussichten auf frohe Weihnachten. Doch auch Weihnachten zu zweit ist nicht immer eitel Freude, wie mancher vielleicht schon selbst erlebt hat ...
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
15 Kommentare
13
Mandy Peuß aus Sehnde | 25.12.2014 | 07:15  
17.159
Basti S. aus Aystetten | 25.12.2014 | 09:15  
6.811
Mike Zehrfeld aus Schwabmünchen | 25.12.2014 | 10:05  
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 25.12.2014 | 10:29  
17.159
Basti S. aus Aystetten | 25.12.2014 | 10:37  
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 25.12.2014 | 10:48  
25.318
Silvia B. aus Neusäß | 25.12.2014 | 11:07  
22.682
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 25.12.2014 | 12:18  
66.119
Axel Haack aus Freilassing | 25.12.2014 | 16:35  
5.346
Johanna M. aus Stemwede | 26.12.2014 | 00:30  
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 26.12.2014 | 01:00  
13.242
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 26.12.2014 | 16:45  
66.119
Axel Haack aus Freilassing | 26.12.2014 | 19:18  
22.682
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 26.12.2014 | 20:45  
2.915
Arnim Wegner aus Langenhagen | 30.12.2014 | 17:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.