Personalengpass in der Frauenklinik

Wenn in der Salzburger Landesklinik immer mehr Ärztinnen in der Gynäkologie anzutreffen sind und dort auch Führungspositionen einnehmen, dann kann es schon zu einem Personalmangel kommen, wenn ein Babyboom eintritt.

In Zahlen: 54,8 der Ärzte in der Salzburger Frauenklinik sind Ärztinnen. 5 von 13 Oberärzten sind weiblich. Ein Viertel der Ärztinnen ist momentan schwanger.

Was ist zu tun? Die Verringerung des Frauenanteils bei der Einstellung von Gynäkologen wäre eine Möglichkeit. Die unmissverständliche Aufforderung an den Klapperstorch, endlich seine "Hände" wegzulassen vom Personal, eine andere.

Eine 3. Möglichkeit könnte auch sein, dass sich die Frauenärztinnen untereinander verständigen, wer wann für Nachwuchs sorgen darf, damit der Kliniksbetrieb nicht zu sehr gestört wird.

So richtig überzeugen kann wohl keine der genannten Varianten, wie ich vermute ...

(Quelle: SN-Lokalteil vom 24.02.15, S. 2/3)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
8 Kommentare
15.488
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 24.02.2015 | 12:03  
66.480
Axel Haack aus Freilassing | 24.02.2015 | 12:08  
54.728
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 24.02.2015 | 17:34  
5.348
Johanna M. aus Stemwede | 25.02.2015 | 00:30  
54.728
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 25.02.2015 | 01:37  
66.480
Axel Haack aus Freilassing | 25.02.2015 | 06:39  
22.736
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 25.02.2015 | 20:20  
66.480
Axel Haack aus Freilassing | 25.02.2015 | 20:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.