Ebola-Verdacht nun auch in Salzburg

Am Montagabend wurde ein junger Liberianer im Zuge einer Schengenfahndung an der Grenze Salzburg Walserberg aufgegriffen. Er steht unter dem Verdacht, an Ebola erkrankt zu sein. Wie er der Polizei mitteilte, wäre er vor der Ebolaseuche in seinem Land geflohen, nachdem das Ebola-Virus schon seinen Eltern den Tod gebracht hätte.

Aus den Radionachrichten war heute Morgen zu erfahren, dass der Patient jetzt unter Quarantäne im Salzburger Landeskrankenhaus stünde. Seine Körpertemperatur wäre zwar erhöht, von einem regelrechten Fieber könnte man aber noch nicht sprechen.

Was mich etwas beunruhigt, ist die Vermutung, dass der 15jährige nicht alleine unterwegs war, sondern mit einer Gruppe anderer Flüchtlinge aus seinem Heimatland. Es würde mich nicht wundern, wenn demnächst von weiteren Verdachtsfällen in Österreich die Rede sein würde ...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
13.206
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 07.10.2014 | 17:27  
66.079
Axel Haack aus Freilassing | 07.10.2014 | 17:54  
22.682
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 10.10.2014 | 08:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.