UEFA Europa League: Eintracht Frankfurt - FC Porto: Vorbericht und Aufstellungen

Eintracht Frankfurt will gegen den FC Porto den Einzug ins Achtelfinale klar machen (Foto: Oliver Weber/pixelio.de)

Es wird spannend in der Europa League. Heute Abend trifft Eintracht Frankfurt im Rückspiel der Zwischenrunde auf den portugiesischen Champions League-Absteiger FC Porto. Das Hinspiel in Portugal endete 2:2, weswegen sich die Hessen gute Chancen auf das Achtelfinale ausrechnen dürfen. Interessant wird sein, wie die Eintracht mit dem Ausfall ihres Mittelfeldmotors Sebastian Rode zurechtkommt.

Obwohl Eintracht Frankfurt in der Bundesliga gegen den Abstieg spielen sind sie in der UEFA Europa League noch dick im Geschäft. Nach dem 2:2 im Hinspiel haben sie sich nun eine hervorragende Ausgangposition für das Rückspiel am heutigen Donnerstagabend gegen den FC Porto erarbeitet. Anstoss ist um 19:00 Uhr in der Commerzbank-Arena. Die Portugiesen, die als Champions League-Absteiger als Favorit in die Begegnungen gingen, konnten dieser Rolle bisher nicht gerecht werden. Kann die Eintracht heute den Einzug ins Achtelfinale klar machen?

Legt der FC Porto noch einen Zahn zu?

Der FC Porto steckt in der Krise. Am letzten Spieltag gab es die erste Heimniederlage nach fünf Jahren. Dadurch rutschten sie in der Liga auf den dritten Platz ab. In Frankfurt geht es nun neben dem Posten des Trainers für die Mannschaft auch um Wiedergutmachung. Die Meisterschaft ist schon so gut wie verloren, also soll es wenigstens in der Europa League klappen. Im Hinspiel kam die Mannschaft von Paulo Fonseca gegen geordnete Frankfurter allerdings nicht recht in Fahrt. Die Offensivstars der “Drachen” zeigten aber in einigen Aktionen ihr Können. Aufpassen müssen die Frankfurter auf den immens torgefährlichen Kolumbianer Jackson Martínez, der in der Liga in 20 Spielen schon 14 Tore erzielte, sowie auf Ricardo Quaresma auf der linken Außenbahn. Der portugiesische Nationalspieler hatte im Hinspiel mit einem sehenswerten Weitschuss die zwischenzeitliche 1:0 Führung erzielt.

Sebastian Rode fehlt verletzt

Wie erst am Mittwoch bekannt wurde erlitt Sebastian Rode einen Knorpelschaden im rechten Knie. Der 23-Jährige wird damit wohl nicht nur gegen den FC Porto fehlen, sondern aller Voraussicht nach auch für die gesamte Rückrunde der Bundesliga ausfallen. Ein herber Rückschlag für die sich zuletzt im Aufwind befindlichen Hessen. Neben Rode muss SGE-Coach Armin Veh auch auf den gelb gesperrten Marco Russ verzichten. Er muss also das Mittelfeld neu sortieren. Ein Sieg wird gegen die individuell besseren Portugiesen nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zu erreichen sein.

Der große Coup ist auf jeden Fall möglich. Es reicht schon ein 0:0 oder ein 1:1 zum Weiterkommen. Allerdings sollten die Frankfurter nicht auf ein solches Ergebnis hoffen, sondern selbst ein Tor erzielen um die Sachen klar zu machen.
Übertragen wird das Spiel ab 18.45Uhr im Free-TV auf Kabel1. Darüberhinaus kann man das Spiel natürlich auch per Liveticker verfolgen.

Vorraussichtliche Aufstellungen:
Eintracht Frankfurt: Kevin Trapp - Sebastian Jung, Carlos Zambrano, Alexander Madlung, Bastian Oczipka - Johannes Flum, Pirmin Schwegler, Tranquillo Barnetta - Stefan Aigner, Alexander Meier - Joselu
FC Porto: Helton - Danilo, Maicon, Eliaquim Mangala, Alex Sandro - Héctor Miguel Herrera, Fernando - Ricardo Quaresma, Josué, Silvestre Varela - Jackson Martínez

Geleitet wird das Spiel vom erfahrenen niederländischen Schiedsrichter Björn Kuipers, der schon die CL Halbfinal Begegnung von Borussia Dortmund und Real Madrid im Vorjahr leitete. Das Spiel wird ab 18.45 Uhr live bei Kabel Eins gezeigt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
1.095
Marius Kardaczynski aus Königsbrunn | 27.02.2014 | 22:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.