Kopfweidenpflege

Die Frankenberger Naturschutzjugend hat mit Unterstützung der Jägervereinigung und Forstamtsleiter Andreas Schmitt zahlreiche Kopfweiden am kalten Wasser und am Rabenberg östlich von Frankenberg geschnitten. Die teilweise Jahrzehnte alten Bäume besitzen bereits viele kleine Höhlen - wertvoller Lebensraum von Vögeln, Insekten oder anderen Lebewesen. Alle vier bis fünf Jahren werden die Köpfe neu geschnitten, damit sie nicht auseinanderbrechen, sondern wieder frisch austreiben Mit dem Wegräumen der Äste waren die Jugendlichen noch mehrere Wochen beschäftigt. Es wurden auch einige Stammabschnitte zur Bildung neuer Kopfweiden eingegraben. Das Schnittgut wird von Mitarbeitern der Stadt Frankenberg abgefahren und teilweise im Wildpark zur Fütterung der Tiere verwendet.
Früher wurden die Kopfweiden von Korbflechtern regelmäßig geschnitten und die Weidenruten zum Flechten genutzt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.