Kirchendachboden gereinigt

Rechtzeitig vor der Rückkehr der Großen Mausohren in ihre Sommerquartiere haben Aktive der NAJU Frankenberg den Gemündener Kirchendachboden vom Kot der Fledermäuse gereinigt. Im vergangenen Jahren hatten sie dort beim Ausflug fast 70 Tiere gezählt. Die Mausohrwochenstube ist eine von drei bekannten Fortpflanzungsquartieren der bedrohten Fledermausart in Waldeck-Frankenberg. Zwei kleine Säcke voll mit den schwarzen Kotkrümeln kehren Jorre und Johannes zusammen. Sie bestehen aus Chitin-Teilchen der verzehrten Insekten und eigenen sich gut als Blumendünger.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.