Biologische Schädlingsbekämpfung bei Obstgehölzen (Teil 2)

Frankenberg (Eder): Stadt | Wegen dem großen Interesse (bei den Tagen der offenen Gärten 14./15. Juni 2014) an biologischen Mitteln gegen Schädlinge, hier ein kurzer Überblick:
Grundsätzliche empfehle ich zur Bekämpfung auch noch die Wurzeln, den Baum/Busch zu stärken.

Gegen Blattläuse:
1. Brennesseljauche: Die Herstellung, Dosierung und Anwendung bitte in einem früheren Artikel nachlesen. Mehrfach Blattober-und Unterseite spritzen. Andere Brühen und Jauchen im Internet.
2. Niemöl: 1 EL Niemöl in ½ Glas Milch erwärmen und aufrühren, dann in 1 L Wasser aufrühren. Mehrfach Blattober-und Unterseite spritzen.

Gegen Gespinstmotten: Früh ausschneiden und verbrennen, nicht in die grüne Tonnen oder in den Kompost!

Gegen Mehltau:
1. Mehltausalz: 5 mg (1 TL) pro Liter Spritzlösung, ev. in Verbindung mit Niemöl
2. Lebermoosextrakt: 5 ml Extrakt in 1 L Wasser, Pflanzen (werden auch gestärkt) besprühen

Schnecken und Ameisen:
1. Niemschrot im Beet ausstreuen
2. Branntkalkspur anlegen, nur bei Trockenheit, gleiches gilt für Lebermoosextrakt. Kaffeesatz bringt nicht viel. Ggf. Kupferdraht. Tote Schnecken richtig entsorgen, sonst kommen ihre Artgenossen zum Fressen. Einsatz von Fadenwürmern (Nematoden) .Wann immer möglich: Schnecken abends absammeln.

Nützlinge und Abwehrpflanzen:
1. Marienkäfer, Ohrenkäfer, Bienen, Vögel, Regenwürmer und andere Nützlinge fördern.
2. Kapuzinerkresse und Hornklee an und um die Bäume pflanzen
3. Wermut bei Johannisbeersträuchern
4. Salbei und Thymian in Mischkulturen und auch Holunder gegen Schnecken
5. Lavendel gegen Ameisen und Läuse

Viel Erfolg ;-)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.