Verwaltungs-Chef-Affäre der Handwerkskammer Hildesheim - 90.000 Euro Schaden

Die Außerordentliche Kündigung des Verwaltungs-Chefs der Handwerkskammer Hildesheimim Fall der angeblich eigenmächtigen Gehaltserhöhung des Verwaltungs-Chefs hat vor dem Arbeitsgericht in Hildesheim keinen Bestand. Die sogenannte “Richterin”, sah in dem Fall keine erheblichen Pflichtverletzungen, die eine fristlose Kündigung rechtfertige.

Vorab kleine Zusatz: Die Handwerkskammer setzt hier einmal mehr die vom Zwangsmitglied sauer verdienten Zwangsbeiträge in den Sand. Die Kammern tragen weder Verantwortung, noch Risiko einer Klage. Wer gegen eine Kammer klagt, zahlt auf jeden Fall. Im Falle der Unterlegenheit sowieso. Im Falle eines positiven Ausgangs gegen eine Kammer, der äusserst selten zustande kommt, das Zwangsmitglied mittels Zwangsbeiträge.

Der 53-jährigen ist somit bei gleichen Bezügen bei der Handwerkskammer Hildesheim weiter zu beschäftigen.

Die Handwerkskammer hatte dem 53-jährigen im April 2014 fristlos gekündigt, weil ihm die Kammer Versäumnisse vorgeworfen hatte, die der Kammer viel Geld gekostet habe, so Hauptgeschäftsführerin Ina Heidmann. Es gehe dabei um sechs Dienstwohnungen, die für Hausmeister und Heimleiter an den verschiedenen Standorten der Handwerkskammer vorgehalten wurden.

Nach eine Lohnsteuerprüfung hätten Finanzamt und Rentenversicherungsträger beanstandet, die Mieten dieser Wohnungen seien im Vergleich zum Wohnungsmarkt zu günstig Der Preisunterschied müsse für die Mieter als geldwerter Vorteil angesehen werden. Dafür seien Lohnsteuer- und Sozialversicherungsbeiträge zu entrichten. Und da für die Arbeitnehmer gelte, dass sie auf ihre Verträge hätten vertrauen können, müsse die Handwerkskammer sowohl den Arbeitnehmer- als auch den Arbeitgeberanteil zahlen. Für die Hauptgeschäftsführerin sei die Sachlage ( wieder einmal ) neu gewesen. Doch habe sie erfahren, dass dieser Zustand schon seit den 90er Jahren bestehe.

Der Handwerkskammer Hildesheim ist somit im Laufe der Zeit ein Verlust in Höhe von 90.000 EURONEN entstanden.

Freut euch, Ihr Zwangsbeglückte der Handwerkskammer Hildesheim!

Aufruf zum Boykott Handwerkskammer-Beitrag

Aufruf zum Boykott Handwerkskammer-Beitrag

Zeitungsbericht der HILDESHEIMNER ALLGEMEINE ZEITUNG v. 10.02.2015

Weg mit diesen Zwangsinstitutionen! Das schafft Freiheit, Motivation, Inotivation und Arbeitsplätze!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.