aktion hoffnung und Erzabtei St. Ottilien laden herzlich zu großem Secondhand-Kleidermarkt am 10. Mai ein

Wann? 10.05.2014 10:00 Uhr

Wo? Erzabtei St. Ottilien, Sankt Ottilien, 86922 Eresing DE
Eresing: Erzabtei St. Ottilien | Zurück in die Zukunft – unter diesem Motto veranstaltet die aktion hoffnung gemeinsam mit der Erzabtei St. Ottilien am 10. Mai erstmals einen großen mobilen Secondhand-Kleidermarkt im Kloster St. Ottilien. Auf über 380 Quadratmetern finden Besucherinnen und Besucher aktuelle Frühjahrs- und Sommermode, darunter Kinder-, Damen- und Herrenbekleidung, aber auch Trachten und Landhausmode sowie Accessoires. Der Modemarkt findet im Rahmen des „Tag des offenen Klosters“ statt. Vor Ort besteht auch die Möglichkeit, gut erhaltene Kleidung abzugeben. Mit dem Reinerlös unterstützen die Organisatoren die Bohrung eines Brunnens für zwei Dörfer in der Nähe des Benediktinerklosters in Agbang, Togo. Insgesamt finden im Mai fünf Secondhand-Modemärkte der aktion hoffnung in Südbayern statt, die nächsten in Neuburg und Steingaden.

Sinnvoller Umgang mit Textilien

Ein Hauptanliegen unserer Modemärkte ist ein ökologisch und ökonomisch sinnvoller Umgang mit Kleidung und Textilien, erklärt Lucia Baumann, die die Märkte für die aktion hoffnung organisiert. „Wir wollen dazu beitragen, den Kreislauf von Überproduktion, übermäßigem Konsum und Wegwerfen zu unterbrechen und gleichzeitig Entwicklungsprojekte unterstützen.“

Große Auswahl

Bestückt wird der Markt mit Ware aus der eigenen Sortierung der aktion hoffnung in Ettringen sowie mit Kleidung aus Sortierbetrieben, mit denen die aktion hoffnung zusammenarbeitet. „Unsere Kundinnen und Kunden schätzen vor allem unsere große Auswahl und die Unikate, die es woanders nicht zu kaufen gibt“, so Baumann. Im Hintergrund engagiert sich neben den Hauptamtlichen auch ein großes Team an ehrenamtlichen Helfern. „Ohne diese großartige Unterstützung wären die mobilen Märkte nicht realisierbar“, ist sich Baumann sicher.

Projektunterstützung

In der Umgebung des Benediktinerklosters in Agbang, Togo ist die Versorgung mit sauberem Trinkwasser schlecht. Über 2300 Einwohner aus den umliegenden zwei Dörfern müssen Wasser aus dem Fluss holen. Um die Wasserversorgung vor Ort zu verbessern, soll ein Pumpbrunnen gebohrt und installiert werden. Die aktion hoffnung und die Erzabtei St. Ottilien unterstützen dieses Projekt mit dem Reinerlös des Modemarktes.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.