Rückblick auf ein erfolgreiches und ereignisreiches Jahr: Bürgerversammlung in Ellgau 2015

Das "Herzstück" der Gemeinde Ellgau: Der Dorfplatz mit Rathaus und Kindergarten, Brunnen, Teich und Kunstobjekt in ein wunderbares weißes Gewand gehüllt.
Bürgerversammlung Ellgau 2015
Der Ellgauer Rathauschef informiert über ein ereignisreiches Jahr

Von Rosmarie Gumpp
Ellgau: In der Gemeinde Ellgau leben zurzeit 1068 Bürgerinnen und Bürger, 51 Personen zogen in 2014 hierher, 40 Personen verließen die Gemeinde, 5 Paare gaben sich das Jawort, zwölf Kinder erblickten das Licht der Welt und sechs Personen starben. Diese aktuellen Daten aus dem Einwohnermeldeamt erhielten die Besucherinnen und Besucher der Bürgerversammlung von Bürgermeister Manfred Schafnitzel. Ellgaus wichtigste Einnahmequellen sind die Einkommenssteuer, die Schlüsselzuweisung, die Gewerbesteuer, die Grundsteuern aus A (landwirtschaftliche Gebäude) und B( alle anderen Gebäude und Grundstücke) und die Umsatzsteuer. Auszüge aus dem Finanzbericht der Gemeinde - Verwaltungshaushalt: Grundsteuer A (landwirtschaftliche Gebäude, Fluren) 25688 Euro, Grundsteuer B (alle anderen Gebäude, Grundstücke) 67306 Euro, Gewerbesteuer 311539 Euro, Einkommenssteuerbeteiligung 515816 Euro, Einkommenssteuerersatz 43104 Euro, Schlüsselzuweisung 159796 Euro, Umsatzsteueranteil 12470 Euro, Konzessionsabgabe LEW 19038 Euro, Pachten 15247 Euro, Kindergartengebühren und Essensgelder 59705 Euro, Zuschüsse des Staates für den Kindergarten 130664 Euro, Pachteinnahmen für Schulhaus 82680 Euro, Mieteinnahmen Mehrzweckhalle 2173 Euro, Einnahmen Gastwirtschaft 21206 Euro, Kostenbeteiligung Jagdgenossenschaft für Feldwegebau 11326 Euro, Zuwendung für Straßenunterhalt 21530 Euro, Kanalbenützungsgebühren 62842 Euro. Diesen Einnahmen aus dem Verwaltungshaushalt der Gemeinde stehen folgende Ausgaben gegenüber: Schulverband Nordendorf 46550 Euro (je Schüler 1330 Euro), Mittelschule Meitingen 49247 Euro (je Schüler 1492 Euro), VG-Umlage 92382 Euro (je Einwohner 89 Euro), Kreisumlage 389047 Euro, Gewerbesteuerumlage 72866 Euro, Gesamtausgaben Kindergarten "Pusteblume" 294619 Euro, Defizit Kindergarten 104250 Euro (je Kind 1900 Euro), Straßenunterhalt für Winterdienst 35274 Euro, Straßenbeleuchtung (Strom, Leuchtmittel) 13066 Euro, Kanal-Unterhalt 47257 Euro, Änderung Flächennutzungsplan 12935 Euro, Aufwandsentschädigung des 1. Bürgermeisters 37135 Euro, Brandschutz 15004 Euro, laufende Betriebsausgaben für das Schulhaus 51048 Euro, Ausgaben Mehrzweckhalle 22980 Euro, Ausgaben Gastwirtschaft 11010 Euro, Ausgaben für den Feldwegebau 17379 Euro. Der Ellgauer Vermögenshaushalt weist auszugsweise in den Einnahmen folgende Zahlen auf: Investitionszuweisung des Landes Bayern 120750 Euro, Startgeld Netz für den Breitbandausbau 5000 Euro, Erstattung für Ausgleichsfläche 10000 Euro, Bauplatzverkäufe 267418 Euro, Kanalherstellungsbeiträge im Altort 11158 Euro. Ausgaben im Vermögenshaushalt: Baukosten Mehrzweckhaus 31484 Euro, Umbau Wohnung in der Gaststätte 54155 Euro, Ausgaben für Dorferneuerung 114981 Euro, Sanierung des Schmutzwasserkanals 41778 Euro, Erschließung Baugebiet Vogtgarten II 332527 Euro, Darlehenstilgung 308532 Euro, EDV-Ausstattung Rathaus, Kindergarten, Freiwillige Feuerwehr 5261 Euro und Vermögensumlage Mittelschule Meitingen 5363 Euro. An Aufwendungen für den Kanal mussten in 2014 über 85764 Euro bezahlt werden. Die Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinde Ellgau liegt derzeit bei 352,50 Euro, die Steuerkraftzahl bei 620,83. Die Hebesätze der Gemeinde belaufen sich bei der Grundsteuer A und B auf 350, in der Gewerbesteuer B auf 300. In seinem Jahresrückblick berichtete das Gemeindeoberhaupt über 15 abgehaltenes Sitzungen des Gemeinderates, fünf davon noch in der alten Wahlperiode, zehn in der neuen Legislaturperiode. Für den Bau eines Funkmastes im Überschwemmungsbereich ist für die Verdrängung ein Ausgleich zu schaffen (Rententionsausgleich Digitalfunk). Im neu erschlossenen Baugebiet "Vogtgarten II" gibt es 14 gemeindliche Bauplätze, vier davon sind bereits verkauft, sechs sind vorbestellt. Das Gemeinderatsgremium einigte sich nach Rücksprache mit der Familie auf den Straßennamen "Bürgermeister-Gaugenrieder-Straße". Dies ist eine verspätete Ehrung des langjährigen Ellgauer Bürgermeisters Xaver Gaugenrieder, der 33 Jahre lang die Geschicke der politischen Gemeinde Ellgau erfolgreich lenkte. Der Straßenausbau ist für das kommende Frühjahr angedacht, die Bepflanzung richtet sich nach dem Baufortgang. Im Kindergarten "Pusteblume" wurden die Gebühren zeitgemäß erhöht; derzeit arbeiten acht Beschäftigte in der gemeindeeigenen Einrichtung. Die langjährige Leiterin Hildegard Schafnitzel schied im Sommer 2014 aus dem aktiven Dienst aus, ihre Nachfolgerin wurde Daniela Leser aus Ehingen. Bei einem großartigen Dorffest im Juni 2014 erhielten das Herzstück des Dorfes, der Dorfplatz mit Brunnen, Teich und Kunstwerk sowie das Vereinszentrum den kirchlichen Segen. Ebenso war eine Änderung des Flächennutzungsplanes notwendig, dessen Änderungsbeschluss mit vorzeitiger Bürgerbeteiligung gefasst wurde, Sondierungsgespräche laufen mit den Fachbehörden. Laut EÜV müssen alle zehn Jahre die Abwasserentsorgungsleitungen mit den Revisionsschächten mittels einer Kamerabefahrung untersucht werden. Auftretende Schadstellen werden dabei im Inlinerverfahren repariert. Die Kosten der Gemeinde Ellgau beliefen sich dabei auf 20700 Euro für die Kamerabefahrung und 31000 Euro für die Sanierung. Fremdkörpereinträge sorgen immer wieder für eine erhöhte Störanfälligkeit. Die Kanalbenutzungsgebühr beläuft sich auf 1,10 Euro. Die Ellgauer Kläranlage, die noch bis 2027 genehmigt ist, wird danach nicht mehr zugelassen werden. Der Bürgermeister führt derzeit Gespräche mit den Nachbargemeinden Oberndorf und Genderkingen zu einem geplanten Neubau einer gemeinsam betriebenen Kläranlage. Auch ein Anschluss an die Donnsberggruppe wäre eine weitere Alternative. In einer Studie wird die Ertüchtigung der einzelnen Anlagen untersucht. Für die Ellgauer "Floriansjünger" wurde Digitalfunk organisiert, die Kosten belaufen sich auf rund 9400 Euro. Für einen geplanten Umbau des Feuerwehrhauses läuft die Planungsphase, nach Abwägung über Statik und Wirtschaftlichkeit soll ein Eingabeplan 2015 erstellt werden. Immer wieder beschäftigt sich der Gemeinderat auch mit der Aufstufung der Ortsverbindungsstraße Ellgau - Nordendorf zur Kreisstraße. Mit einer Baumaßnahme kann aller Voraussicht im Jahre 2015 noch nicht gerechnet werden. Im Rahmen der Dorferneuerung steht auch ein Ausbau des Mühlbaches an. Der Arbeitskreis Natur-Ökologie befasst sich seit Sommer 2014 mit der Umgestaltung des Gewässers. Wichtig ist hierbei die Meinung aller Anlieger und der interessierten Dorfbewohner. Dabei sollen die sensiblen Bereiche möglichst naturnah erhalten bleiben, in anderen Abschnitten soll Wasser "erlebbar" strukturiert werden, Uferbereiche sollen ökologisch ausgebaut werden, begleitende Fußwege erhalten bleiben. Der bestehende Trafoturm bedarf einer Umnutzung. Dafür vorgeschlagene Beispiele wären der Ausbau des Trafoturmes zum Tierhotel, als Feuerwehrtrockenturm, als Aussichtsturm, als Kunstobjekt, als Café, als Museum oder als Kinderspielgerät. Mit dem Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge endete eine harmonisch verlaufende Bürgerversammlung im Gasthaus "Zum Floß".
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 07.03.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.