Ungewöhnliche Dialoge

Schnell kam es zwischen den Lehrlingen und den Senioren zu angeregten Gesprächen, die sicher nicht sobald vergessen werden. Foto: Löwenberg
Eisenhüttenstadt. Eigentlich war es nur ein Punkt im Lehrlingsausbildungsprogramm. Auf dem Ausbildungsweg zum Industriemechaniker im EKO-Stahl steht im ersten Lehrjahr ein Praktikum in sozialer Kompetenz. Man entschied sich, das im Kursana Domizil zu absolvieren und die Jungs fragten dort nach. Ramona Löwenberg, Leiterin der sozialen Betreuung des Hauses, und Lehrausbilder Leupold organisierten die Zusammenkunft – außerhalb des Domizils.

So trafen sich 17 Azubis, alles Jungs, und 15 Senioren im City-Center. Schnell fanden sich die „Pärchen“ zusammen und kamen ohne große Berührungsängste ins Gespräch. Die „Alten“ waren neugierig, was denn heute so in der Lehre verlangt, wie die Ausbildung abläuft und wie der Beruf dann später aussieht. Da blieb es nicht aus, dass die Rede auch auf frühere Zeiten kam. Die „Jungen“ waren ziemlich wissbegierig. Sie hielten mit ihren Fragen nicht hinterm Berg. Eigene Erfahrungen konnten die Senioren schließlich genügend beisteuern. So entspannen sich bei Kaffe und Kuchen ungewöhnliche Dialoge, für beide Seiten nicht alltäglich.

Ganz selbstverständlich halfen die Jungs den Rollstuhlfahrern und griffen den Senioren unter die Arme. Die waren begeistert, himmelten die Lehrlinge regelrecht an. Und so erfüllten die jungen Leute nicht nur einen Punkt im Lehrplan, sondern erlebten selbst, wie interessant das Miteinander von Jung und Alt sein kann.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.