Hexenduft der anderen Art

Keine Angst vor Hexen hat Ingeburg Hübner (86) aus dem Kursana Domizil Eisenhüttenstadt, noch dazu wenn die sich so wohlriechend präsentieren. Sandra Menz von der sozialen Betreuung hilft bei der Lavendel-Seifenherstellung. Foto: Löwenberg (Foto: Ramona Löwenberg)
Eisenhüttenstadt. In der diesjährigen Walpurgisnacht hatten sich einige Hexen ziemlich weit weg vom Brocken gewagt. Sie machten Station im Kursana Domizil Eisenhüttenstadt, um bei Feuerschein und Rauchschwaden auf sich aufmerksam zu machen. Die Bewohner hatten sich am Samstag bereits zum dritten Mal dieser Tradition erinnert und zu einer einer Walpurgisfeier am Lagerfeuer getroffen. Geschichten um den Ursprung dieser Zeremonie machten die Runde, und Lieder am Feuer sorgten für Gemütlichkeit. Auch am Hexen-Malstand herrschte Hochbetrieb. Mit leuchtenden Farben geschmückt, verloren die Hexen das Furchterregende. Und damit sie bis zum nächsten Jahr in guter Erinnerung bleiben, sorgten sie hier am Feuer nicht für Schwefelgestank sondern für Lavendelduft. Betreuerin Sandra Menz half den Bewohnern, sich selbst ein Stückchen Seife mit Lavendel zu gießen, so dass schließlich jeder ein so wohlriechendes Souvenir von der Walpurgisnacht mit ins Zimmer nahm und man überall im Haus wohl noch lange diesen „Hexenduft“ wahrnehmen kann.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.