Reiche Ausbeute für Eichenauer Jugendheber

starkes Mädchen: Emily Heiß
 
Jannick Bergmann beim Stoßen
Einen hervorragenden Auftritt legte die kleine Eichenauer Jugendstaffel beim bayerischen traditionellen Frühjahrsturnier des bayerischen Gewichtheber-Nachwuchses hin. Beim ESV München-Neuaubing traten mehr 50 Sportlerinnen und Sportler an. Die Kinder, Schüler und Jugendlichen traten nicht nur im Gewichtheben (Reißen und Stoßen) an die Hantel sondern verglichen ihre Leistungen auch in athletischen Disziplinen. Für die Jüngeren standen folgende Übungen auf dem Programm standen etwa Anristen (Toes to Bar ohne Schwung), Sternlauf (Sprint mit Richtungswechseln auf Zeit), Dreierhopp (Standweitsprung dreimal hintereinander) und Kugelschocken. Die Älteren versuchten sich ebenfalls am Anristen, sowie am Differenzsprung (auch bekannt als "Jump and Reach", d.h. die maximale Sprunghöhe aus dem Stand wird gemessen) und dem Zug im Liegen (der Sportler liegt in Bauchlage auf einer Bank und zieht eine mit sechzig bzw. achtzig Prozent des Körpergewichts beladene Hantel so oft wie möglich bis an die Brust). In die Wertung gingen zudem neben der beim Heben bewältigten Last auch das Körpergewicht und vor allem die technische Ausführung der Versuche (Wertung wie beim Turnen: Ausgangsnote 10.0 und Abzüge für jeden sichtbaren technischen Fehler) ein.
Für den Eichenauer SV, traten Lukas Müller, Jannick Bergmann und Emily Heiß in der Altersklasse Schüler an. Trainer Konstantin Konstantinov hatte seine Nachwuchsheber bestens auf das Turnier vorbereitet und so freuten sie sich am Ende alle über sehr gute Leistungen, tolle Platzierungen und besonders viele neue Bestleistungen. Die drei Jugendlichen zeigten durchwegs neue Bestleistungen und Trainer, Konstantin Konstantinov war sichtlich stolz auf seine zwei Burschen und sein taffes Mädchen.
Im Jahrgang 2001 waren beide männlichen Heber aus Eichenau vertreten. Sie ließen ihren Gegnern keine Chance. Lukas Müller zeigte einmal mehr, dass er in seiner Altersklasse nicht zu schlagen ist. Auch die Kampfrichter waren von seinen gezeigten Leistungen im Gewichtheben überzeugt und gaben ihm im Reißen und Stoßen jeweils sehr hohe Technikpunkte. Mit 92 kg im Reißen und erstmals 108 kg im Stoßen überzeugte er in beiden Disziplinen mit neuen persönlichen Bestleistungen. Auch in den Leichtathletikdisziplinen zeigte der 73,5 kg schwere Lukas Müller sein Können. Außer sein Trainingspartner konnte kein Mitstreiter mit ihm mithalten, so dass sich Lukas auch hier weitere gute Leistungen und somit wertvolle Punkte erkämpfen konnte. Mit insgesamt 592,47 Punkten wurde Lukas unter den 3 Konkurrenten mit einem Abstand von knapp 40 Punkten zum Zweitplatzierten seinem Freund Jannick Bergmann klar bayerischer Frühjahrsmeister. Am Ende des Tages wurde Lukas dann sogar noch Sieger der Gesamtwertung und konnte auch die um zwei Jahre älteren Heber übertrumpfen. Zweitplatzierter im Jahrgang 2001 war mit Jannick Bergmann ebenfalls ein Eichenauer. Der 63 kg leichte Heber wuchte im Reißen 58 kg und im Stoßen 80 kg in die Höhe. In den Athletikübungen wuchs er über sich hinaus. Er erkämpfte sich Punkt um Punkt und strahlte bei der Siegerehrung voller Stolz über seinen zweiten Platz.
Besonders stolz war Trainer Konstantin Konstantinov auch auf sein einziges Mädchen. Emily Heiß startete im Jahrgang 2003. Sie zeigte im Reißen und Stoßen eine fast mustergültige Vorstellung und freute sich somit über fünf Gültige und geschaffte 19 kg im Reißen und fabelhafte 28 kg im Stoßen. Im Teilnehmerfeld von fünf Mädchen lag sie nach dem Gewichtheben auf dem vierten Platz. Der mit 37,5 kg leichte Gewichtheberfloh startete in den Leichtathletikübungen eine Aufholjagd und sammelte fleißig Punkte. Den Sternlauf ersprintete sie in 11,18 Sekunden. Beim Kugelschockwurf beförderte sie die Kugel 5,20 m weit. Im Schlussdreisprung sprang 6,25 m weit. Auch im Anristen schaffte sie alle erforderlichen 12 Versuche. Ihren hauchdünnen Rückstand zum Siegertreppchen von knapp drei Punkten aus dem Gewichtheben wandelte sie mit ihren super Leistungen in der Athletik in einen beachtlichen Vorsprung von 46 Punkten um. Mit 480,36 Punkte jubelte sie am Ende des Tages verdient über ihren dritten Platz, dabei schrammte sie lediglich um 8 Punkte am zweiten Platz vorbei.
Trainer Konstantin Konstantinov war folglich mit den gezeigten Leistungen seiner drei Schützlinge sehr zufrieden. Alle drei bereiten sich nun auf die Süddeutschen Meisterschaften am 12.03.2016 in Ingolstadt vor.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.