Hebergemeinschaft feiert Vizemeisterschaft

erfolgreiches Team: HG Eichenau-Landshut
 
jüngste Heberin der Veranstaltung: Laura Asaad
Am vergangenen Samstag (05.03.2016) verteidigte die Hebergemeinschaft Eichenau-Landshut erfolgreich ihren zweiten Tabellenplatz und feierten den erfolgreichen Abschluss ihrer Bayernliga Saison. Die Tabellenvierten aus Regensburg mussten leider krankheitsbedingt auf einige Stammheber verzichten und so gewann das Team aus Ober- und Niederbayern nach einem sehr fairen Wettkampf wieder einmal recht eindeutig.
Bereits im Vorkampf zeigten sieben Heber ihr Können. Die erst acht jährige Landshuterin, Laura Asaad, hatte dabei ihr Wettkampfdebüt. Die knapp 29 leichte Heberin zeigte sechs mustergültige Versuche und schaffte im Reißen wie auch im Stoßen 5 kg. Ihr Bruder, Eric Asaad, zeigte ebenfalls sechs gültige Versuche und freute sich über geschaffte 40 kg im Reißen und 50 kg im Stoßen. Auch für die Eichenauer war ein Mädchen am Start. Emily Heiß freute sich über geschaffte 16 kg im Reißen und 25 kg im Stoßen. Der 15 jährige Jannik Bergmann machte es seinen Mitstreitern gleich und vollführte ebenso sechs gültige Versuche. Im Endergebnis schaffte er 56 kg im Reißen und 75 kg im Stoßen. Seinen ersten Wettkampf bestritt Maximilian Lohmaier. Lediglich sein letzter Stoßversuch gelang ihm nicht. Trotzdem freute er sich über gelungene 80 kg im Reißen und 105 kg im Stoßen. Auch Trainer Konstantin Konstantinov trat im Vorkampf an. Mit ebenfalls sechs gültigen Versuchen stand er seinen Schützlingen in nichts nach. Mit 95 kg im Reißen und 120 im Stoßen beendete er den Wettkampf. Als letzter Heber war Maximilian Schamberger an der Reihe. Im Reißen gelangen ihm alle drei Versuche und im Endergebnis 88 kg. Das Stoßen beendete er mit 106 kg. Nur sein letzter Versuch an 109 kg wollte ihm nicht mehr gelingen.
Im Hauptkampf der Bayernliga traten die Eichenauer mit Katja Seitle, Jean Hoffmann, Georg Sinl und Lukas Müller an. Von der TG Landshut komplettierten Sebastian Giglberger und Stephan Weindich das gemischte Team. Nach dem Reißen hatte sich die Hebertruppe bereits einen Vorsprung von 69,5 Punkten erarbeitet, diesen Vorteil konnten sie im Stoßen weiter ausbauen.
Als erste Heberin betrat Jean Hoffmann die Wettkampfbühne. Sie freute sich am Ende über 56 kg im Reißen und 71 kg im Stoßen. Erstmals gingen 68 Punkte auf das Mannschaftskonto. Als nächste war mit Katja Seitle die punktbeste Heberin der Veranstaltung an der Reihe. Nach ihrer geschafften Anfangslast von 62 kg wurde die Hantel mit 65 kg beladen. Auch diese Last meisterte sie beinahe mühelos. Erst das letzte Gewicht von 68 kg wollten ihr an diesem Abend nicht mehr gelingen. Im Stoßen gelangen der 27 jährigen alle drei Versuche. Sie begann mit gültigen 80 kg. Die Steigerung auf 84 und 87 kg meisterte sie unter tosenden Applaus des reichlichen Publikum ebenso. Sie steuerte den Tagesbestwert von 78 Punkten dem Mannschaftsergebnis bei. Nun war der Leichteste der Riege dran. Der nur knapp 63 kg leichte Sebastian Giglberger stieg mit gültigen 75 kg in das Wettkampfgeschehen ein und brachte auch die danach aufgelegten 81 kg gültig zur Hochstrecke. Er scheiterte dann knapp an seiner letzten Last von 86 kg. Das Stoßen begann Giglberger mit 85 kg diese wie auch die danach aufgelegten 90 gelangen dem Landshuter. Wie im Reißen misslang dem Heber auch im Stoßen der letzte Versuch. Er steuerte so 59 Punkte dem Mannschaftskonto bei. Als nächster Heber betrat der jüngste Heber der Veranstaltung die Wettkampfbühne. Lukas Müller zeigte bei seinem Heimdebüt eine mustergültige Vorstellung und blieb als einziger Heber ohne Fehlversuch. Er begann das Reißen mit einem gültigen Versuch an 80 kg. Die danach aufgelegten 85 kg und 90 kg gelangen dem Eichenauer ebenso. Im Stoßen zeigte Müller dem fachkundigen Publikum nach gelungenen 100 ebenso gültige 105 kg. Für seinen letzten Versuch wurde die Hantel mit 110 kg beladen. Diese Last meisterte der 15 jährige zur Freude seines Trainers und freute sich daher über eine neue persönliche Bestleistung. Das Mannschaftsergebnis stieg um hervorragende 52 Punkte an. Nun war Stephan Weindich an der Reihe. Er stieg mit gültigen 85 kg in das Wettkampfgeschehen ein. Leider misslangen ihm die beiden folgenden Versuche an 89 kg. Nach leichten 95 kg im Stoßen, ließ er ebenso gültige 100 kg und 104 kg folgen. Er steuerte 71 Punkten dem Mannschaftsergebnis bei. Als letzter Mann der gemischten Riege war Georg Sinl am Start. Im Reißen ließ er nach gültigen 86 kg auch noch gültige 91 kg folgen. Erst das letzte Gewicht von 94 kg wollten nicht mehr gelingen. Der Kampfrichter gab ihm seinen ersten Stoßversuch an 110 kg wegen Nachdrückens ungültig. Mutig steigerte das Betreuerteam um Sinl trotzdem um 5 kg. Im zweiten Versuch zeigte Sinl dann sein Können und bewältigte die 115 kg genauso gültig wie die danach aufgelegten 117 kg. Letztmalig stieg das Mannschaftskonto um beeindruckende 72 Punkte an.
Die Hebergemeinschaft konnte ihren Vorsprung aus dem Reißen im Stoßen weiter ausbauen und so war der Gesamtsieg des Hebergespanns im Wettkampfverlauf nicht gefährdet und ging mit 400 zu 233,5 Punkten an das Heberteam aus Ober- und Niederbayern. Mit diesem Sieg sicherten sie sich die Vizemeisterschaft in der Bayernliga und verabschiedeten sich erfolgreich von ihrem heimischen Publikum.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.