Fast ungeschlagen Meister

So sehen Meister aus!
 
Katja Seitle beim Reißen
Die letzte Wettkampfbegegnung führte die Hebergemeinschaft Landshut-Eichenau am vergangenen Samstag (08.03.14) zum Vorjahresmeister und Tabellenersten dem TB03 Roding. Auch in der diesjährigen Saison war die 2. Mannschaft der Rodinger wie auch die Staffel von Landshut-Eichenau ungeschlagen und die Bestleistungen beider Mannschaften lagen lediglich 9 Punkte auseinander. Es wurde dann auch der erwartete spannende Wettstreit, der erst beim letzten Stoßversuch der Veranstaltung entschieden wurde. Mit 449 zu 443,4 Punkten fuhr die Hebergemeinschaft ihren knappsten und zugleich schönsten Sieg ein. Das Ziel ungeschlagen Meister zu werden verpassten sie allerdings um Haaresbreite, denn nachdem sie das Reißen mit 159,5 zu 152,2 Punkten für sich entscheiden konnten, gewannen die Rodinger das Stoßen mit 291,2 zu 289,5 Punkten.
Jean Hoffmann betrat als erste die Wettkampfbühne und ließ ihre Mannschaft erzittern, denn ihr misslang der Auftaktversuch an 55 kg. Zur Erleichterung der zahlreich mitgereisten Fans gelang der Ausbesserungsversuch genauso wie auch die danach aufgelegten 59 kg. Das Stoßen begann sie dann mit einem gültigen Versuch an 71 kg souverän. Auch ihren zweiten Stoßversuch an 74 kg brachte sie gültig in die Wertung. Erst ihr letzter Versuch an 76 kg misslang ihr knapp im Ausstoß. Das Mannschafskonto stieg erstmals um 71 Punkte. Als nächste Heberin war Katja Seitle an der Reihe. Leider brachte sie im Reißen nur ihre Anfangslast von 64 kg gültig in die Höhe und scheiterte danach zweimal an 67 kg. Im Stoßen erkämpfte sie sich im dritten Versuch 86 kg und so stieg das Mannschaftsergebnis um gute 82 Punkte. Teamkollege Stephan Weindich zeigte wie gewohnt sechs gültige Versuche. Am Ende freute er sich über 92 kg im Reißen sowie 110kg im Stoßen sowie damit über Saisonbestleistungen. Auch die erkämpften 90 Relativpunkten bedeuteten für ihn Saisonbestleistung und waren an diesem Abend die Topleistung beider Mannschaften. Als nächster Heber betrat mit Sebastian Giglberger der jüngste Heber der Riege (22 Jahre) die Bühne. Aus taktischen Gründen wurde er nur im Reißen eingesetzt. Giglberger brachte alle drei Reißversuche gültig in die Wertung und wie sein Teamkollege freute er sich über eine neue Saisonbestleistung. Geschaffte 82 kg bedeuteten 26 Punkte für die Mannschaftswertung. Nun war Konstantin Konstantinov an der Reihe. Leider fühlte er sich aufgrund einer beginnenden Grippe nicht so gut, so dass er seine guten Trainingsleistungen nicht auf der Wettkampfbühne zeigen konnte. Dennoch bewältigte er beachtliche 93 kg im Reißen und 115 kg im Stoßen. Insgesamt 65 Punkte gingen so auf das Mannschaftskonto. Nun waren die Schwergewichte der Mannschaft, Matthias Hoffmann (104,6 kg) und Josef Zamecnik (103,5 kg) an der Reihe. Matthias Hoffmann ließ die Hantel im Reißen mit 120 kg fliegen, erst sein letzter Versuch an 123 kg scheiterte knapp. Josef Zamecnik trat nur im Stoßen an. Beide Heber starteten im Stoßen mit einem gültigen Versuch an 140 kg und auch die weitere Steigerung auf 150 kg ließen sich beide nicht nehmen. Erst bei ihren letzten Gewichten (Hoffmann 153kg, Zamecnik 155kg) scheiterten beide. Zu diesem Zeitpunkt lag die Wettkampfgemeinschaft Landshut Eichenau um 5,6 Punkte in Führung, weshalb Andreas Hecht vom TB03 Roding im letzten Stoßversuch des Wettkampfes noch einmal die Chance bekam das Ergebnis zu wenden. Dazu musste er nach geschafften 150 kg auf 156 kg steigern. Die Freude war groß als dieser Versuch misslang und das Team Landshut-Eichenau ihren bislang knappsten Sieg einfuhr. Die mitgereisten Fans ließen die Sektkorken knallen und das Team jubelte wie auch die Rodinger Mannschaft über einen neuen Mannschaftsrekord.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.