Patroziniumsfest in der Ehinger Frauenkirche

Ehingen: Frauenkirche | Mit einem Festgottesdienst feierte die Pfarrei Ehingen mit vielen Gläubigen, einer großen Ministrantenschar und den Fahnenabordungen der Vereine das Patroziniumsfest der Frauenkirche, das Fest der Schmerzen Mariens. Pater Norman D’Souza stellte in seiner Predigt die Gottesmutter in den Blick: „Auf unserer irdischen Pilgerreise ist es gut, eine Mutter zu haben, der man alles anvertrauen und die uns immerwährend begleitet.“ Er ermutigte die Gläubigen, die Gottesmutter Maria als Vorbild zu nehmen durch ihr einfaches, auf Gott ausgerichtetes Leben. Zum Vater-unser-Gebet lud Pater Norman Kinder, Ministranten und Kommunionhelfer spontan dazu ein, sich um den Altar zu versammeln, um Jesus Christus als Mitte zu erfahren. Ein Kantoren-Ensemble gestaltete die Patroziniumsfeier musikalisch mit. Seit über 500 Jahren gibt es die Ehinger Frauenkirche, seither kommen Menschen aus Nah und Fern zur Marienverehrung an diesen Gnadenort. Im Zentrum befindet sich der Hochaltar mit großer vergoldeter Muschel, davor die Pieta, das Bildnis der schmerzensreichen Mutter Maria.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.