Ehlfinger Faschingszug XXS

Flötenkinder verbreiteten mittelalterliches Flair
 
Der Theaterverein, ursprünglicher Ideengeber für den Ehlfinger
Ehingen: Ehingen/Ortlfingen | Wenn der "Ehlfinger" ruft, lockt der kleine, aber feine Faschingszug scharenweise Maskerle auf die Straßen von Ehingen und Ortlfingen. Es ist wohl der kleinste Faschingszug im nördlichen Landkreis, aber dafür besticht er mit einem ganz besonderen Charme. Laut dröhnende Musikboxen sucht man vergeblich und zugelassen sind nur Fußgruppen und kleine Gefährte. Dafür überzeugen eine fast familiäre Atmosphäre, witzig-spritzige Inhalte und die große Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die in das Spektakel mit einbezogen werden. Der Weg des Ehlfingers vom Ortlfinger Bürgerhaus zum Feuerwehrhaus in Ehingen ist mittlerweile bestens bekannt, schließlich konnte gestern mit der fünften Auflage bereits ein närrisches Jubiläum gefeiert werden.
Um 15.15 Uhr war es wieder soweit. Mit einem kräftigen "Ehlfinger Blitz Plaus" und Regenschauer setzte sich der Gaudiwurm mit viel Fantasie und wenig PS in Bewegung. Viele Zuschauer beklatschten die originellen Darbietungen, die oft auf Lokalkolorit setzten. So präsentierten die Theaterfreunde die Vorzüge ihres "Daytrain XXS" - vielleicht ließe sich nach dem "Ehlfinger Modell" so mancher große Straßenfasching kurieren? Als Tutti Frutti kam der Obst- und Gartenbauverein und so tanzten knackige Äpfel und süße Bananen schon mal der Gartensaison entgegen. Der Sportverein bedankte sich mit dem Auftritt der E- und F-Jugend bei seinen fleißigen Baumeistern "Hebbe und Benno" für ihre architektonisches Meisterwerk beim Bau der neuen Umkleidekabinen im Sportheim. Natürlich wurden auch politische Themen auf die Schippe genommen, vom gigantische Windradtransport durchs Gemeindegebiet über die Rettung des Weltbildverlags `a la Ehlfingen` bis zur in Schieflage geratenen ADAC-Statistik "Lieblingsauto der Deutschen" . Kurzerhand kürte eine Familie anhand lokaler Zahlen das umweltfreundliche Bobbycar zum Sieger und hatte zahlreiche Exemplare des Klassikers im Schlepptau. Um den närrischen Nachwuchs war es gut bestellt. Das Kinderprinzenpaar Roman I. und Karolina I. grüßten majestätisch ins Volk. Die jüngsten Akteure der Spielgruppe waren als niedliche Krabbeltiere mit von der Partie. Mittelalterliches Flair herrschte beim Auftritt der Kindergarten- und Flötenkinder gemeinsam mit dem Kinderchor und der Turngruppe: Ritter, Burgfräulein & Co präsentierten Live- Musik und Tanzeinlagen und hatten sogar ihre eigene Burg dabei. Nicht zuletzt wirbelten närrische Gruppen aus der Nachbarschaft durch das Treiben etwa die Octopussys aus Westendorf, wilde Teufelsreiter aus Ellgau oder die Unterwasserwelt Kühlenthal. Als musikalischer Stimmungsmacher gaben die Ehinger Musikanten den richtigen Takt an. Am Ende werteten die Veranstalter - Theaterverein, Feuerwehr, Sportverein - den Ehlfinger wieder als echten Erfolg - mit neuem Teilnehmerrekord.
Nach dem Umzug ging es natürlich nicht direkt nach Hause, sondern zur Faschingsparty mit DJ Basti ins Feuerwehrhaus. Dort wartete neben einer charmanten Tanzgarde aus Nordendorf auch der Ehlfinger-Bua (Michael Ostermeier) auf, der mit Dichtkunst und Wortwitz das Dorfleben unter die Lupe nahm.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.