Jahresrückblick 2016 Gasometer Oberhausen

Über 750 000 Besucher: „Wunder der Natur“ bescherten Gasometer doppeltes Rekordjahr 2016


Die aktuelle Ausstellung „Wunder der Natur“ im Gasometer Oberhausen brach im zurückliegenden Jahr 2016 alle bisherigen Gasometer-Rekorde: Seit ihrer Eröffnung am 11. März des vergangenen Jahres haben mehr als 750 000 Menschen die bildgewaltige Schau über die Vielfalt und Intelligenz der Tiere und Pflanzen gesehen. Höhepunkt ist der Blick auf die 20 Meter große Erdkugel, auf der sich Tag und Nacht und der Wechsel der Jahreszeiten verfolgen lassen.

Jeanette Schmitz, Geschäftsführerin der Gasometer Oberhausen GmbH: „Noch keine der 14 Vorgängerausstellungen, die wir bisher im Gasometer gezeigt haben, hat einen vergleichbaren Zuspruch erreicht wie ‚Wunder der Natur‘. Wir freuen uns besonders, dass der Gasometer damit 2016 zugleich die Ausstellungshalle mit der erfolgreichsten Sonderausstellung des Jahres in Deutschland war.“

Aufgrund des anhaltend großen Besucherechos wurde die Ausstellung bereits im Herbst bis zum 30. November 2017 verlängert.


Daneben lockten 2016 zahlreiche Veranstaltungen die Besucher in den Gasometer: Es gab Vorträge unter anderem von Fotografen und Redakteuren des Medienpartners GEO, ein vom Publikum begeistert aufgenommenes Konzert mit Musikern aus 10 verschiedenen Ländern, die offizielle Eröffnung der Gasballon-Weltmeisterschaft (Gordon Bennett Cup) oder das Sommerfest des NABU NRW. Allein mehr als 1200 Schülerinnen und Schüler nahmen an den Veranstaltungen zur Leseförderungen teil, die bereits zum fünften Mal gemeinsam mit dem Oberhausener Bildungsbüro organisiert wurden.

Auch die Zahl der Gruppen-Führungen und ausgeliehenen Audioguides, gesprochen von Robert-de-Niro-Stimme Christian Brückner, erreichte im zurückliegenden Jahr neue Rekordwerte.


Die Genialität des Lebens

„Der außergewöhnliche Erfolg der Ausstellung zeigt uns, welche Faszination das Leben selbst in seiner Intelligenz und Vielfalt auf die Menschen ausübt – und wie erhaltenswert diese unglaublich genialen biologischen Systeme im Großen wie im Kleinen sind“, sagt Kurator Prof. Peter Pachnicke. „Wunder der Natur“ folgt dem Wachsen und Werden auf unserem Planeten. Rund 150 einzigartige großformatige Bilder international renommierter Naturfotografen und überwältigende Filmausschnitte zeigen die faszinierenden, schöpferischen Kräfte des Lebens. Sie erzählen von ungewöhnlichen sinnlichen Fähigkeiten und genialen Strategien im Kampf ums Dasein, von sexuellen Ritualen, dem Reichtum sozialer Beziehungen und dem Vermögen, mit anderen Arten zusammen zu leben.


Die Erde von oben

Höhepunkt der Ausstellung ist der Planet des Lebens, die Erde, selbst. Der Rundgang durch die „Wunder der Natur“ gipfelt im Blick auf eine 20 Meter große Erdkugel, die im 100 Meter hohen Luftraum des Gasometers zu schweben scheint. Bewegte, hoch aufgelöste Satellitenbilder werden detailgenau auf diese Kugel projiziert. Der Besucher erlebt dadurch die faszinierenden Erscheinungen der Erdatmosphäre im Wechsel von Tag und Nacht und den Wandel der Jahreszeiten. „Die Fahrt im gläsernen Panorama-aufzug auf das Dach des Gasometers bietet anschließend einen Blick auf unseren Heimatplaneten, wie ihn sonst nur Astronauten erleben“, sagt Geschäftsführerin Jeanette Schmitz.


Erdbeobachtungsdaten des DLR

Projektpartner der Ausstellung ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). „Der Erfolg der Ausstellung zeigt auch, wie groß die Faszination für die Erdbeobachtung ist“, sagt Nils Sparwasser vom DLR. Mit seinem Team hat er aus Satellitenbildern die Animation erstellt, die auf die 20-Meter-Erdkugel im Gasometer projiziert wird. „Wenn die Besucher im Gasometer Oberhausen auf die künstliche Erde blicken, sehen sie vor allem eines: wissenschaftliche Daten, mit denen die Erdbeobachtung zum Verständnis und zum Erhalt der Wunder der Natur beiträgt.“

Diese Nachricht stammt von dem Betreiberunternehmen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.