Entwicklung eines Analog-Farbnegativfilmes mit Zahnpaste

Wenn einmal das belichtete Filmmaterial
aus Versehen mit Tageslicht konfrontiert wird,
dann bitte nicht sofort alles wegwerfen.
Mit Zahnpaste kann man die Bilder noch retten.
Einfach den Filmstreifen auf dem Küchentisch ausrollen
und die Silberbromid- beschichtete Seite mit Zahnpaste einstreichen.
Arbeitstemperatur 20 bis 25 ° C
Nach ca 10 Minuten werden die Negativfarben wieder sichtbar,
nach einer weiteren ca 30-minütigen Wartezeit kehren die Farben von negativ auf positiv um.
Übrigens, den gleichen Erfolg erzielt man auch bei S/W-Filmmaterial.
2
1
1
2
2
4 3
17
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
17 Kommentare
15.628
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 26.01.2016 | 15:25  
12.242
Volker Beilborn aus Marburg | 26.01.2016 | 15:37  
58.823
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 26.01.2016 | 16:58  
13.872
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 26.01.2016 | 17:30  
693
Jürgen Daum aus Duisburg | 26.01.2016 | 19:08  
3.859
Wilhelm Bauer aus Hannover-Südstadt | 26.01.2016 | 19:23  
13.872
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 26.01.2016 | 19:28  
3.859
Wilhelm Bauer aus Hannover-Südstadt | 26.01.2016 | 19:34  
13.872
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 26.01.2016 | 20:00  
693
Jürgen Daum aus Duisburg | 26.01.2016 | 20:08  
3.035
Romi Romberg aus Berlin | 26.01.2016 | 23:43  
13.872
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 27.01.2016 | 00:09  
3.035
Romi Romberg aus Berlin | 27.01.2016 | 00:13  
12.211
Uwe Norra aus Selm | 27.01.2016 | 00:28  
15.628
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 27.01.2016 | 12:16  
693
Jürgen Daum aus Duisburg | 27.01.2016 | 13:29  
4.711
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 29.12.2016 | 10:49  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.