Interview mit dem Buchautor Peter F. Alderman: „Eine Allergie kann jeden treffen.“

Buchautor Peter F. Alderman. (Foto: privat)
 
Buchtitel

Jeder fünfte Deutsche leidet an Heuschnupfen. Daneben kommen mit zunehmender Tendenz Allergien gegen Nahrungsmittel, Hausstaub, Insektengiftallergie, Kontaktallergien sowie Neurodermitis. Allergien sind weltweit auf dem Vormarsch – die Volkskrankheit kann jeden treffen. Peter F. Alderman leidet seit seiner Kindheit an verschiedenen Allergien und an Asthma. Fast 20 Jahre hat er sich mit der Ursache seines Allergie- und Asthmaleidens beschäftigt. Seine Erkenntnisse hat er in dem Buch "Allergien - Die wahren Ursachen" zusammengefasst. Im Gespräch erzählt Alderman seine Leidensgeschichte und wie er seine eigene Therapie entwickelte.

"Herr Alderman, gerade haben Sie Ihr Sachbuch „Allergien – die wahren Ursachen“ veröffentlicht. Auf dem Titel lese ich, es sei das weltweit erste Buch, das die Ursache von Allergien behandelt und nicht nur die Symptome. Das ist eine weitreichende Behauptung."

Alderman: "Ich selbst war fast zwanzig Jahre Allergiker und zum Schluss Asthmatiker. Ich glaubte, um Allergien zu heilen, müsste ich die Ursachen finden und nicht nur die Symptome behandeln. Wenn wir die Ursachen kennen, können wir Allergien auch heilen. Es gibt in der Medizin eine Regel, die besagt, dass durch die gesunde Haut fast nichts durchdringt, außer dem Hakenwurm. Um eine Allergie zu verstehen, muss man erst das Immunsystem des Körpers verstehen."

"Eine interessante These. Doch zunächst stutzt man. Sie sind weder Arzt noch Biologe noch Chemiker. Ärzte suchen mit dem so genannten Prick-Test, beispielsweise bei Pollen-Allergien, nach dem Allergieauslöser und leiten dann eine Therapie mit Medikamenten oder eine Hyposensiblisierung ein."

Alderman: "In meiner 20-jährigen Karriere als Allergiker habe mich zum absoluten Allergie-Experten entwickelt – und glauben Sie mir, der Weg war nicht einfach. Ich glaubte fest daran, dass es eine Ursache für Allergien geben muss und dass das Allergen allein kein Auslöser ist. Ich habe mich mit vielen Selbstversuchen und weltweiten Recherchen an die Ursachen herangearbeitet. Meine Forschung hat sicherlich einen Meilenstein erreicht, nachdem ich Dr. Thomas Bohner, einen Schweizer Pharmazeuten und kompetenten Allergieforscher getroffen habe. Wir haben unsere gemeinsamen Forschungen zusammengefügt und dabei festgestellt, dass der andere genau die Lücken des anderen füllen konnte. Damit haben wir die Ursachen der Allergien fast komplett erklären können."

"Welche Ursache haben Sie bei Ihrer Allergie gefunden?"

Alderman: "Nicht bei Birkenpollen, Blütenstaub, nicht beim fehlgeleiteten Immunsystem oder in der Überreaktion des Körpers sehe ich das Problem, sondern bei den Tight Junctions. Bevor Sie fragen: so nennt man die dichten Verbindungen unserer Haut. Sie werden auch Protein-Tore oder Zellschleusen genannt. Für uns stand fest, dass biogenetisch hergestellte hocheffektive Enzyme, die wir Killer-Enzyme nennen, und die zunehmend in Nahrungs- und Waschmitteln eingesetzt werden, in der Lage sind, die dichten Verbindungen der Haut zu zerstören. Hierdurch entstehen in der Haut winzige Löcher. Durch diese Löcher können die Allergene eindringen."

"Das bedeutet, eine Allergie ist nicht ansteckend?"

Alderman: "Richtig. Fortan arbeitete ich gemeinsam mit Dr. Bohner an dem Projekt. Wir wollten wissen, in welcher Weise meine Erfahrungen auf andere Allergiker übertragbar sind. Welche Killer-Enzyme beim Menschen Allergien auslösen können, wurde unter anderem an vielen Probanden erprobt. Dabei stellten wir fest, warum bestimmte biogenetisch hergestellte Enzyme im Essen uns gefährden und dass die Probanden jeweils auf unterschiedliche Enzyme reagierten.
Heute bin ich, dank meiner eigenen Therapie, allergiefrei und wir wissen, dass unsere Erkenntnisse auf andere Allergiker übertragbar sind."

"Was darf man eigentlich noch essen?"

Alderman: "Das hängt natürlich von den Umständen des Einzelnen ab und wie er sein Leben gestaltet. Ich persönlich habe viele verschiedene Ernährungsmodelle ausprobieren müssen. Ich habe medizinische Suchdiäten probiert – die waren erfolglos. Ich habe mich vegetarisch ernährt – auch das war erfolglos. Ich habe mich ausgewogen ernährt – auch das war erfolglos. Ich habe nach vielen Jahren dann die Steinzeiternährung ausprobiert – dieses Ernährungsmodell war für mich erfolgreich. Wer die Ursache für seine Allergie finden will, muss für sich entscheiden, welches Ernährungsmodell er für sich persönlich auswählt. Genauso muss ein Teil der Allergiker wissen, dass enzymhaltige Wasch- und Reinigungsmittel auch eine Ursache sein können und wenn das so ist, dann muss er für sich festlegen, ob er sein Leben verändert oder verändern will."

"Sie schreiben sehr emotional über Ihre 20-jährige Forschung, mit Niederlagen und Hoffnungen und wie Sie schließlich Ihre Allergie überwunden haben. Das liest sich zunächst eher wie ein flott geschriebener Roman.2

Alderman: "Soll es auch (lacht), denn ich möchte ja auch Nicht-Allergiker ansprechen. Eine Allergie kann jeden treffen und zwar Jung und Alt. Deshalb wollte ich das Buch möglichst verständlich und spannend schreiben. Ich habe die wissenschaftlichen Untersuchungen in eine nicht-wissenschaftliche Sprache umgesetzt, so dass jeder Allergiker sie verstehen kann. Im zweiten Teil meines Buches erhalten Allergiker eine Praxisanleitung, wie Sie selbst nach Ihrer Allergie-Ursache forschen können und was Sie selbst tun können, um sich von Ihrer Allergie zu befreien. Außerdem bieten wir auf www.body-network ein Forum mit fast täglichen News über die wahren Ursachen von Allergien und eine kostenlose Community zum gegenseitigen Austausch."

"Wann haben Sie das letzte Mal geniest, sich gekratzt oder gehustet?"

Alderman: "Das letzte Mal habe ich geniest, als ich 2008 eine Grippe hatte. Zwischenzeitlich mache ich schon mal Tests, esse Bio-Brot oder probiere Nachtisch in kleinen Mengen. 2012 habe ich mit meiner Freundin Pasta gegessen, das war in der Südschweiz und schon außerhalb der Pollenperiode. Eine Woche später war ich in Südengland und habe dort für einen Tag einen heftigen Allergieanfall bekommen. Die Allergieperiode war dort noch nicht zu Ende. 2014 habe ich in einem Hotel Asthma durch ein aggressives Waschmittel bekommen, das ich aber innerhalb von drei Wochen kurieren konnte."

"Vielen Dank für das Gespräch."

Zu meiner Rezension des Buchs geht's hier
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
397
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 07.01.2016 | 05:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.