Grabschmuck für Allerheiligen selber machen

Allerheiligen rückt näher. Haben Sie sich schon Gedanken über die Grabgestaltung gemacht? (Foto: Klearchos Kapoutsis/flickr, CC BY 2.0)

Allerheiligen steht vor der Tür und damit kommt auch die Frage auf: „Wie gestalte ich das Grab meiner verstorbenen Liebsten?“ Es muss nicht immer Deko aus dem Laden sein. Mit ein wenig Kreativität kann man tollen Grabschmuck selbst basteln und das Beste daran ist – es kostet einen fast nichts.

Als Grundlagen für den Grabschmuck dienen unter anderem Kissen, Herzen, Kreuze, Kränze oder Ringe. Diese findet man im Bastelhandel, im Internet oder in der Pflanzenabteilung eines Supermarktes. Am geschmackvollsten wirkt ein Grabgesteck, wenn es nicht mehr als mit zwei bis drei Farben konstruiert ist. Zur Gestaltung kann man Kokosblumen, Palmspeer, Islandmoos oder verschiedene Gräser verwenden wie zum Beispiel Dschungelgras. Zu einer der beliebtesten Dekoration von Gräbern gehören die Kränze, die auch sehr schön zum anschauen sind. Zum Kranzbinden lohnt sich ein Strohkranz, der mit Fichtenzweigen schön umwickelt werden kann und Römerhaften dienen zum Halt der Zweige. Weitere Tipps zur Gestaltung von Grabschmuck an Allerheiligen finden Sie hier.

Gräber winterfest machen

In den Tagen vor Allerheiligen gilt, die Gräber winterfest zu machen. Dazu eignen sich Tannenzweige oder Fichtenzweige um das Grab abzudecken. Zuvor empfiehlt es sich die Pflanzenreste zu entfernen und dann werden kleine Zweige Reihe für Reihe in den Boden gesteckt. Die Zweiglein kann man je nach Größenswunsch zuschneiden. Ein aufgelockerter Boden ist die perfekte Grundlage für die Tannen-oder Fichtenzweige.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.