Joachim-Erwin-Platz: Der Köbogen ist alternativlos

Düsseldorfs ehemaliger OB Joachim Erwin
Für 2014 ist ein "Grand Opening" aller Händler und Gastronomen in den Libeskind-Bauten am Köbogen geplant. Damit steht auch die Frage der Ehrung von Joachim Erwin durch die Benennung des Platzes am Köbogen wieder auf der Tagesordnung.

FREIE-WÄHLER-Ratsherr Dr. Klaus Kirchner: „Dieses „Grand Opening“ könnte man doch in wunderbarer Weise mit der Ehrung von Joachim Erwin verbinden. Der zentrale Platz am Kö-Bogen wäre ein idealer Ort für die Ehrung dieses großen Oberbürgermeisters. Und der Tag des „Grand Opening“ ein idealer Termin dafür.
Irgendeine Straße in Derendorf, wie es von einigen gefordert wird, kommt für uns nicht in Frage. Der Köbogen ist als Ort der Ehrung für uns alternativlos.
Die Entwicklung der neuen Innenstadt ist eng mit Erwins Namen verbunden. Deshalb sollte man ihn auch in der Innenstadt ehren.
So sieht das seine Familie. So sehen es die Düsseldorfer Jonges und so sehen es auch die Heimatvereine.
Der Stadtrat sollte die Sache endlich in Angriff nehmen. Erwins Beliebtheit reicht weit über die Grenzen von Düsseldorf hinaus. Da muss man die Ehrung auch entsprechend sichtbar machen.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.