FREIE WÄHLER: Joachim-Erwin-Platz am Köbogen

Über die Verdienste von Erwin kann kein Zweifel bestehen. Die Düsseldorfer Jonges fordern schon lange einen Joachim-Erwin-Platz am Kö-Bogen.
Am 20. Mai hat sich zum fünften Male Erwins Todestag gejährt.
Jetzt brachte FDP-Bürgermeisterin Strack-Zimmermann Pempelfort/Derendorf ins Spiel als möglichen Ort für eine Ehrung.
Ratsherr Dr. en jur. (BOL) Klaus Kirchner: „Der zentrale Platz am Kö-Bogen, für den jetzt der Name Berliner Platz in der Diskussion ist, wäre ein idealer Ort für die Ehrung dieses großen Oberbürgermeisters. Wenn wir eine Straße in Derendorf nach ihm benennen, schieben wir ihn praktisch in einen Vorort ab. Die Entwicklung der neuen Innenstadt ist eng mit Erwins Namen verbunden. Deshalb sollte man ihn auch in der Innenstadt ehren. So sieht das auch seine Familie.
Oberbürgermeister Dirk Elbers sollte seine Zurückhaltung aufgeben und die Sache angehen. Wir jedenfalls würden uns das wünschen und wissen uns da einer Meinung mit vielen anderen Düsseldorfern und Menschen aus den Städten in der Nachbarschaft. Erwins Beliebtheit reicht weit über die Grenzen von Düsseldorf hinaus. Da muss man die Ehrung auch entsprechend sichtbar machen.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.