Solaranlagen-Förderprogramme in Sachen

Photovoltaikanlagen (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)
Viele Hausbesitzer wissen, dass gerade wenn es um Finanzierung geht, so auch bei Solarenergie nur ein guter Ansprechpartner in Frage kommt, nämlich die KFW. Mit ihr lassen sich im Handumdrehen leicht Darlehen ermöglichen, welche dann zum Ausbau erneuerbarer Energien, oder Vergleichbarem genutzt werden können. Dabei wird immer darauf geachtet, dass solche Darlehen auch nutzerfreundlich sind, also wenig Zinsen besitzen. So kann auch an Instandsetzungsmaßnahmen in größerem Rahmen gedacht werden. Diese von der KFW ins Leben gerufenen Öko- Plus-Maßnahmen decken viele Bereiche ab. So können Balkonausbau, aber auch Baderneuerung, wie auch Wärmepumpen, oder eben die gewünschten solarthermischen Anlagen in die Tat umgesetzt werden. Der dafür ausgezahlte Betrag ist ausreichend, um ohne Einschränkungen arbeiten zu können. Doch wie sieht das mit erneuern der Energie in Sachsen aus?

Förderung zwischen 4m² - 30 m²


In Sachsen ist das Netzwerk für Förderungen noch nicht so stark ausgeprägt, wie es vielleicht in anderen Ländern der Fall ist. Wenn es um eine Förderung für erneuerbare Energien geht, so müssen Interessenten, bzw. Hausbesitzer genau hinsehen. Nicht jede bekannte Marke bietet zur Zeit in Sachsen erneuerbare Energien an. Ein Vergleich kann daher helfen, schnell das passende Angebot zu finden. Es gibt auch hierbei sogenannte Vergleichsrechner, welcher aber nicht gleich eine sofortige Hilfe anbieten, sondern nach Abgabe der E-Mail Adresse zugeschickt werden. Dabei können Jene, welche diesen Schritt machen, aber vollkommen auf Service setzen. So bekommen Interessenten, nachdem noch die eigene Postleitzahl eingegeben wurde, über kostenlose Angebote, als auch staatliche Förderung und Wert der eigenen Immobilie informiert. Es können also mit nur wenigen Angaben gleich mehrere Informationen eingeholt werden. Besonders im Stadtgebiet Leipzig wird gefördert. So werden z. B. vom Stadtwerk Leipzig bestehenden thermische Solaranlagen gefördert, um diese zu erweitern, falls gewünscht, oder gebraucht. Dabei spielt es keine Rolle, ob schon eine Heizeinbindung vorhanden ist. Es werden im Übrigen auch Grenzen bei der Förderung gesetzt. Was in Leipzig Gang und Gebe ist, wird sich auch im restlichen Land Sachsen nicht großartig verändern. Bei genaueren Informationen sollten sich Interessenten direkt an den Verbraucher, oder Darlehensgeber wenden. Wie dem auch sei, in der Regel sind es 4qm - 30qm, welche gefördert werden können. Wenn also schon ein Dach vorhanden ist, auf welchem eine Solaranlage zu finden ist, so kann diese, sofern es sich um eine kleine handelt, bis auf 30qm mit Förderungen erweitert werden. Damit lässt sich im Normalfall schon mal ein ganzes Dach ohne Mühe mit Solarenergie abdecken.


Regionale Unterschiede


Doch warum sind gerade in manchen Ländern die Förderungen unterschiedlich? Nun, der Grund für dieses Kooperationsmuster ist, dass gerade wegen den regionalökonomischen Ansätzen gehandelt wird. Dies bedeutet, dass die spezifischen Vorteile thematisiert werden. Wenn also ein Standort, wie Bayern, welcher sehr ländlich eingerichtet ist, oder eben Schleswig - Holstein, ein Land, welches sich aufgrund der starken Windvorkommnisse perfekt für Windanlagen eignet für eine erneuerbare Energie in Frage kommt, werden auch mehr Chancen ermöglicht. Außerdem spielt auch die Wirtschaftspolitik und die Vernetzung der einzelnen Regionen im Land eine wichtige Rolle, ob und wie weit erneuerbare Energien sinnvoll für ein Bundesland sind.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.