„Klartext – Der Polit-Talk“ für Jugendliche war ein voller Erfolg

Klartext - Der Polit-Talk
Dresden: Bar Paradox | Dresden, 02.07.2014 – Am Freitag, den 27.06.2014, wurde in der Bar Paradox in der Dresdner Neustadt in Sachen Politik Klartext gesprochen. In gemütlicher Runde standen Henning Homann (SPD), Benjamin Karabinski (FDP), Annekatrin Klepsch (Die Linke), Valentin Lippmann (Bündnis 90/Die Grünen) und Patrick Schreiber (CDU) jungen Menschen aus Sachsen für knapp zwei Stunden Rede und Antwort. Christian Fischer, BILD – Chefreporter, führte als Moderator durch den Abend. Veranstalter waren FuturePlan c/o AdScads GmbH und der Förderverein Sächsischer Schülervertretungen e. V.

Um mehr Jugendliche für Politik zu gewinnen, müssen die Politiker selbst begeistern. Benjamin Karabinski und Valentin Lippmann brachten es auf den Punkt: „Junge Leute können mit Herren in dunklen Anzügen nichts anfangen.“ „Jugendliche müssen einbezogen und vor allem ernst genommen werden“, so Annekatrin Klepsch. Und genau das ist an diesem Abend passiert. Dabei ging es interaktiv zu.

Via Audio-Livestream konnte die Diskussionsrunde im Netz verfolgt werden. Zudem gab es die Möglichkeit, per WhatsApp Fragen zu stellen. Neben Themen wie nötige Schulsanierungen, Lehrermangel und Unterrichtsausfall in Sachsen wurde dabei auch geklärt, wie viel Politiker eigentlich verdienen und was sie von Tablets im Unterricht halten. Ein besonderer Höhepunkt war der kurzzeitige Moderationswechsel. Christian Fischer lud eine Schülerin aus dem Publikum auf das Podium ein und übergab ihr für einige Minuten das Wort. Inmitten der Podiumsgäste brachte sie das Thema Legalisierung von Drogen zur Sprache. Für die Hörer des Livestreams eine regelrechte Aufforderung ihre Fragen per WhatsApp einzureichen.

Die Kommunikation mit Jugendlichen speziell über Social Media kam als weiteres Thema zur Sprache. Facebook und Co. waren für die anwesenden Politiker kein Neuland. Im Gegenteil, sie haben sich mehrheitlich als aktive Nutzer dieser Medien bekannt. Patrick Schreiber wartet immer noch darauf, dass Henning Homann seine Freundschaftsanfrage auf Facebook bestätigt. Doch Henning Homann sagte dazu, dass er selbst entscheide, wer in seinen digitalen Vorgarten „pinkle“. Ein Statement, was sofort auf Facebook seine Bahnen zog.

Der Talk endete mit einem „analogen“ Wahlomat. Die Jugendlichen konnten entscheiden, welche Partei – repräsentiert durch den anwesenden Politiker – sie nach diesem Abend wählen würden. Die SPD und FDP waren die klaren Favoriten, dicht gefolgt von CDU und Die Linke sowie Bündnis 90/Die Grünen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.