Europa League: Bringt Portos Heimstärke Borussia Dortmund aus dem Konzept?

Spielt Neven Subotic gegen den FC Porto von Beginn an? (Foto: de.freepik.com)
 
Nach Grippe wieder fit: Ilkay Gündogan. (Foto: de.freepik.com)

Der souveräne 2:0-Sieg von Borussia Dortmund gegen den FC Porto im Hinspiel hat den Schwarz-Gelben eine gute Ausgangslage für das Europa League-Rückspiel beschert. Doch sowohl Trainer, Funktionäre und Spieler des BVB warnen davor, den Gegner zu unterschätzen. Zumal die heimstarken Portugiesen oftmals bewiesen haben, mit einem Rückstand umgehen zu können.

Beim Hinspiel-Sieg gegen den FC Porto am vergangenen Donnerstag in der Euro League ließ Borussia Dortmund seinem Kontrahenten keine Chance. Mit dem 1:0-Erfolg über Bayer Leverkusen am Sonntag bauten die Borussen in der Bundesliga den Vorsprung auf Platz drei weiter aus. Somit kann die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel mit viel Selbstvertrauen in das Duell um den Einzug ins Achtelfinale der Europa League gehen. In der ersten Begegnung mit dem FC Porto hatten die Dortmunder die Offensive der Portugiesen um Yacine Brahimi und Vincent Aboubakar im Griff.

BVB-Innenverteidiger Sokratis fällt verletzt aus

In der Innenverteidigung muss jedoch Sokratis ersetzt werden. Der griechische Abwehrspieler zog sich am Sonntag im Bundesliga-Spiel bei Bayer Leverkusen einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zu. Der 27-Jährige fällt drei Wochen aus. Gegen den FC Porto wird BVB-Coach Thomas Tuchel auf Neven Subotic oder Sven Bender als Nebenmann von Mats Hummels setzen. Bender steht seit vergangener Woche ebenso wieder zur Verfügung wie der Langzeitverletzte Nuri Sahin. Nach einem grippalen Infekt hat auch Ilkay Gündogan das Training wieder aufgenommen.

Heimstärke ist Portos Hoffnung

Auch wenn das Hinspiel aus Sicht des FC Porto wenig Hoffnung auf ein Weiterkommen verbreitet hat, hüten sich die Dortmunder vor einem leichtfertigen Umgang mit der Ausgangssituation. „Sie ist nicht so positiv, wie von außen reininterpretiert wird“, gibt BVB-Geschäftsführer Joachim Watzke zu bedenken. Einen Zwei-Tore-Rückstand hat der FC Porto schon am vergangenen Wochenende aufgeholt. Gegen Außenseiter Moreinse lag der Tabellendritte der portugiesischen Liga nach 28 Minuten mit 0:2 zurück. Am Ende ging Porto mit 3:2 als Sieger vom Platz. Auf diese Moral setzen die Portugiesen auch in der Partie gegen die Borussia. Watzke warnt vor der Atmosphäre im Estádio do Dragão: „Wir dürfen nicht glauben, dass wir schon irgendwas gewonnen haben.“ Die Portugiesen sind für ihre Heimstärke hinlänglich bekannt. Erst bei einem Ligaspiel und einer Champions-League-Partie punktete Porto in der laufenden Saison nicht.

Die wichtigsten Fakten zum Spiel

Anstoß: Donnerstag, 25.02.2016, 21.05 Uhr MEZ
Schiedsrichter: Mark Clattenburg (England)
Stadion: Estádio do Dragão, Porto
Übertragung: Sport1, Sky Sport HD

Voraussichtliche Aufstellungen

FC Porto: Iker Casillas – Maxi Pereira, Danilo Pereira, Ivan Marcano, Miguel Layún – Ruben Neves, Hector Herrera – Varela, André André, Yacine Brahimi – Vincent Aboubakar

Borussia Dortmund: Roman Bürki – Lukasz Piszczek, Mats Hummels, Sven Bender, Marcel Schmelzer – Ilkay Gündogan – Matthias Ginter, Nuri Sahin – Marco Reus, Henrik Mkhitaryan – Pierre-Emerick Aubameyang

Embed from Getty Images

0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.