Daniel Huster aus Dortmund erringt Bronzemedaille der Storyolympiade

Bronzemedaillengewinner Daniel Huster
 
Die Gewinner der Storyolympiade mit Jurymitgliedern und Verleger: Tatjana Stöckler (v.l.), Günter Wirtz, Michael Edelbrock, Daniel Huster, Joachim Tabaczek, Torsten Low und Martina Sprengler.

Mit seiner Kurzgeschichte "Der Flur in der 13. Etage" hat der Dortmunder Autor Daniel Huster die Bronzemedaille der Storyolympiade gewonnen. Der 27-Jährige erzielte ein Ergebnis von 145 Punkten. Insgesamt beteiligten sich 219 deutschsprachige Schriftsteller aus sechs Ländern an dem Wettbewerb, der diesmal unter dem Motto "Labyrinthe" stand.

Husters Geschichte und 23 weitere Beiträge der besten Teilnehmer sind nun in dem Buch zum Wettbewerb im Verlag Torsten Low erschienen, das der Bronzemedaillengewinner bei der Ehrung auf dem Buchmesse-Convent feierlich überreicht bekam. Auf Platz eins landete Günter Wirtz aus Wilnsdorf mit 160 Punkten, Zweitplatzierter war Joachim Tabaczek aus Bardenberg mit 146 Punkten, den dritten Treppchenplatz teilen sich Daniel Huster und Michael Edelbrock aus Recklinghausen.

Germanistik-Student und BvB-Nachbar


Huster ist gebürtiger Sauerläder und lebt nun am Borsigplatz, also nahe der Innenstadt von Dortmund und dem Geburtsort des BVB. "Wenn ein Fußballspiel ansteht, brauche ich daher nie den Fernseher einschalten, da ich den Spielstand am Gebrüll der Nachbarschaft erkennen kann", sagt der 27-Jährige, der in Bochum Germanistik und Literaturwissenschaft studiert und nebenher als Zeitungsbote in der City jobbt. Eine Zeit lang hat er auch schon als Koch und Friedhofsgärtner gearbeitet. "Letzteres könnte vielleicht auch mein Interesse an Horrorgeschichten verstärkt haben, die mich seit meiner Jugend begleiten", meint er.

Autor Daniel Huster entdeckt seine Hauptfigur beim Zeitungs-Austragen


Für die prämierte Geschichte "Der Flur in der 13. Etage", in der ein knurriger, an den Höllenhund Cerberus erinnernder Portier eine wichtige Rolle spielt, stand übrigens eine reale Begegnung in Dortmund Pate: "Auf meiner Zeitungstour durch Dortmund komme ich immer wieder an einem Haus vorbei, in dem ein älterer Mann als Pförtner beschäftigt ist", erzählt Huster. "Er nickt mir zu, trinkt Kaffee und blättert in alten John Sinclair Heftromanen. Es fällt mir unheimlich schwer, diesen Mann einzuschätzen. Freut er sich, mich zu sehen? Will er nur seine Ruhe? Was tut er eigentlich, wenn gerade niemand an seinem Schalter steht? Ist er wirklich so harmlos, wie er aussieht? Am nächsten Abend war die Story fertig, und ich hoffe, dass sie den Lesern gefällt."

Labyrinth-Geschichte erscheint in Anthologie zur Storyolympiade


Husters Labyrinth-Geschichte und 23 weitere Beiträge der besten Teilnehmer sind nun in dem Buch zum Wettbewerb im Verlag Torsten Low erschienen, das der Bronzemedaillengewinner bei der Ehrung auf dem Buchmesse-Convents feierlich überreicht bekam.
Was ihm beim Schreiben wichtig ist? Der 27-Jährige betont hier vor allem seine Vielseitigkeit: "Schreiben ist für mich eine Kunstform wie jede andere auch. Als Schriftsteller, Maler oder Musiker funktioniert man wie ein Sieb. Alle Eindrücke, die von außen auf einen einwirken, werden durch persönliche Erfahrungen gefiltert, sortiert und aus einer ganz bestimmten Perspektive betrachtet, um anschließend niedergeschrieben, auf die Leinwand gebracht oder in ein Musikstück verwandelt zu werden. Daher ist für mich auch jede Kunstform gleich wichtig. Ich schreibe gerne, zeichne gerne und spiele jeden Tag Gitarre. Daher versuche ich auch häufig meine Geschichten mit eigenen Illustrationen zu versehen."

Erster Roman liegt schon in der Schublade


Huster schreibt seit etwa fünf Jahren literarisch, vor zwei Jahren hat er seine erste Kurzgeschichte, „Proterius‘ Konservendose“ im Art Skript Phantastik Verlag veröffentlicht. Inzwischen wurden ein gutes Dutzend seiner Geschichten gedruckt. Allerdings würde er sich nun auch gern einmal an etwas Längeres wagen. "Ideen sind genug vorhanden, und ein ganzer Roman liegt auch schon fertig in der Schublade", verrät der Dortmunder.

Mehr über Daniel Huster erfährt man in seinem Blog:
unvermischtunheimlich.blogspot.de


Buch-Infos:
Labyrinthe (Hrsg. von Martin Witzgall und Felix Woitkowski)
Die besten Geschichten der Storyolympiade 2015/2016
Verlag Torsten Low, 2016. 310 Seiten, Taschenbuch. ISBN 978-3-940036-39-1
Preis 13,90 Euro.

Zur Storyolympiade:
Homepage: http://www.storyolympiade.de/
Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/Storyolympiade
Zur Geschichte der Storyolympiade:
http://www.story-olympiade.de/2009/10/09/10-jahre-storyolympiade/
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.