Spatenstich zwischen Mönchsdeggingen und Hohenaltheim

Landrat Stefan Rößle und Mönchsdeggingens Bürgermeister Karl Wiedenmann erhielten beim Spatenstich Unterstützung durch anwesende Kreisräte und Bürgermeister umliegender Gemeinden (Foto: Kapfer/LRA Donau-Ries)
An der Kreisstraße DON 9 zwischen den Gemeinden Mönchsdeggingen und Hohenaltheim wurde am heutigen Montag, 04. Mai 2015 der offizielle Spatenstich und damit der Startschuss für die anstehenden Baumaßnahmen gefeiert.

Landrat Stefan Rößle und Mönchsdeggingens Bürgermeister Karl Wiedenmann erhielten beim Spatenstich tatkräftige Unterstützung durch die anwesenden Gäste um Nördlingens Oberbürgermeister Herrmann Faul, Bezirksrat Peter Schiele sowie den Bürgermeistern Schmid und Seiler aus den nahegelegenen Gemeinden Alerheim und Möttingen und weiteren Kreisräten.

Wie Landrat Rößle und Bürgermeister Wiedenmann betonten, fiel der Beschluss für den Ausbau der Straße im Donau-Rieser Kreistag einstimmig. In den nächsten Monaten sollen nun sowohl eine breitere Straße, als auch ein neuer Radweg entstehen.

„Vor allem wird die neue Straße sicherer“, erklärte Landrat Stefan Rößle den anwesenden Gästen in seiner Ansprache. „Erst durch die großzügige Mitarbeit einiger Grundstückseigentümer kann die Straßenführung nun entschärft werden, was wir sehr zu schätzen wissen“, ergänzte er.

Trotz archäologischer Grabungen entlang des Straßenverlaufes sollen Straße und Radweg schon im September diesen Jahres wieder befahrbar sein.

Insgesamt wird die Baumaßnahme etwa 800.000 € in Anspruch nehmen, 600.000 € steuert dabei der Landkreis für die Erneuerung der Kreisstraße zu. Der Restbetrag für den neu geschaffenen Radweg entfällt auf die Gemeinde.
Die Gesamtmaßnahme wird zu etwa 50 % durch den Freistaat Bayern gefördert.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.