Energie-Beratung im Dezember

Donauwörth (pm). Durch kompetente Beratung Sicherheit bei Entscheidungen geben. Das ist seit dem Jahr 2003 ein Ziel der neutralen Energie-Beratung des Landkreises Donau-Ries. Auch im Dezember gibt es wieder zwei Beratungstermine: Am Donnerstag, 4. Dezember, findet die Energie-Beratung in Donauwörth im Forum für Bildung und Energie statt und am 18. Dezember in der Bauinnung in Nördlingen.

Jeweils von 14 bis 17 Uhr führen zwei Energieberater Einzelgespräche mit Kunden. Es ist eine kurze telefonische Terminvereinbarung unter Tel. 0906/74-258 (Agenda-Büro) bzw. Tel. 09081/25970 (Bauinnung) erforderlich. Neben Beratung und Informationen zum Thema Sanieren und Bauphysik unterstützt die nach wie vor kostenlose Energie-Beratung des Landkreises Donau-Ries Ratsuchende beim Finden von geeigneten Lösungen im Bereich Förderungen, Energieeinsparung, rationelle Energietechniken oder erneuerbare Energien.

Zu den Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, hat Josef Leberle, Energieberater und Ausbildungsleiter der Bauinnung Donau-Ries und langjähriger Kooperationspartner der Energie-Beratung, folgenden Hinweis:

Wer ein Haus plant, baut oder saniert, möchte gerne attraktive Fördermöglichkeiten, vorzugsweise der KfW, in Anspruch nehmen. Für viele sind die Begriffe „Effizienzhaus 70“, 55 oder andere greifbare Größen geworden. Die Möglichkeit einer Fachplanung nebst Baubegleitung durch einen Sachverständigen eher nicht. Wer den Neubau eines energieeffizienten Hauses planen und eine Förderung der KfW in Anspruch nehmen möchte, muss seit dem 1. Juni 2014 die energetische Fachplanung durch eine sachverständige Baubegleitung durchführen lassen. Dieser Sachverständige muss gleichermaßen in der Expertenliste für Förderprogramme des Bundes gelistet sein. Bei einer Sanierung, für die gegebenenfalls eine Förderung über die KfW angestrebt wird, benötigt der Antragsteller ebenso eine energetische Fachplanung und Baubegleitung durch einen in der Expertenliste geführten Sachverständigen. Eine „Vor-Ort-Beratung“, gefördert durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausführkontrolle (BAFA), ist zu empfehlen.

Handelt es sich um ein Gebäude des Denkmalschutzes, gelten die gleichen Bedingungen wie für Sanierungsgebäude bei einer geplanten Förderung durch die KfW, jedoch muss dieses Projekt durch einen Sachverständigen mit dem Zusatz „für Baudenkmäler“ begleitet werden.

Diese in allen drei Punkten verpflichtende energetische Baubegleitung wird wiederum, separat durch die KfW im Programm 431 „Energieeffizienz Sanieren Baubegleitung“, mit 50 % der entstandenen Kosten bis max. 4.000,00 € unterstützt.

Mehr Informationen dazu bei der Energie-Beratung des Landkreises Donau-Ries.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.